Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Nerzfrauen decken auf: In China essen sie Tchibos

    geschrieben am 18. Dezember 2015 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    445px-China_imperialism_cartoonSatire

    Jetzt ist es amtlich! In China essen sie nicht nur Hunde, sondern auch Tchibos. Das hat das Internetnetzwerk „nerzfrauen.org“ aufgedeckt. Die aus Müttern, Großmüttern, Urgroßmüttern und toten Ururgroßmüttern bestehende Vereinigung verschwörungspraktischer Frauen klagt nun vor dem Verwaltungsgericht Castrop-Rauxel gegen das Land mit der komischen Sprache. Nerzfrau-Chefin Doro Weia sagte irgendwann irgendwie jemandem, der es hören wollte: „Wir konnten es kaum glauben, aber die Chinesen verspeisen jeden Tag bis zu 4 Tchibos. Wir sind zwar mit den Chinesen im Gespräch, der Dialog fällt aber schwer wegen Sprachbarrieren.“ Den Artikel weiterlesen »

    58 Kommentare

    Joachim Gauck soll Verteidigungsminister, Außenminister und Bundespräsident werden

    geschrieben am 02. Mai 2014 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Foto: Wikipedia

    Satire

    Aus Kreisen in Berlin, deren Seriosität von anderen Kreisen bestätigt wurde, war zu erfahren, dass es Pläne gibt, Joachim Gauck zum Verteidigungsminister zu ernennen. Die Argumente sind ganz klar auf Gaucks Seite. Erstens fuhr schon sein Papa als Kapitän und Oberleutnant zur See. Zweitens ist Gauck Mitglied der Atlantik-Brücke, die dafür bekannt ist, verteidigungspolitische Themen differenziert und sachlich zu beurteilen. Anders als der bisherigen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird Joachim Gauck durchaus zugetraut, selbst mal bei dem einen oder anderen Auslandseinsatz dabei zu sein. Mit seinem Leben solle er das aber laut Informationen aus ganz anderen Kreisen möglichst nicht bezahlen. Den Artikel weiterlesen »

    56 Kommentare

    Als Merkel und Obama meinen Cousin ermordeten

    geschrieben am 31. März 2014 von Gastautor

    Von Emran Feroz
    Foto: afp/Bonny Schoonakker

    Wöchentlich sterben in Afghanistan unschuldige Menschen durch Drohnen-Beschuss. Selten wird darüber berichtet, noch seltener wird deutlich, um wen es sich bei den Opfern handeln. Wenn, dann ist in Medien oft nur von »Taliban-Kämpfern« oder »Aufständischen« die Rede. Einer von ihnen ist ein Verwandter von mir.

    Der 36-jährige Zahir A. stammte eigentlich aus Kabul. Vor rund zwei Jahren wollte er in Waziristan, der berüchtigten Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan, Freunde besuchen. Freunde, die weder mit Terroristen, noch mit irgendwelchen anderen Extremisten etwas zu tun hatten. Waziristan ist der Hauptschauplatz des Drohnen-Krieges der USA.

    »Todesengel« nennen die Menschen die leblosen Mordmaschinen. Tagtäglich leben sie in Angst, getroffen zu werden. Die Raketen können überall einschlagen, gesteuert von einem Piloten, der meistens auf der anderen Seite der Welt in seinem »Büro« sitzt. Den Artikel weiterlesen »

    63 Kommentare

    Merkel: Regierungsbildung spätestens 2017 abgeschlossen

    geschrieben am 04. Oktober 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Rubrik: Satire

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf


    Die CDU wünscht sich eine zügige Regierungsbildung, um in Deutschland, in Europa und auch sonst möglichst überall auf der Welt in das Politikgeschehen eingreifen zu können. Daher finden nach den heutigen Sondierungsgesprächen weitere Treffen statt. Diese sind für den 31. Dezember 2013 , den 2. Mai 2014, den 27. Februar 2015 und den 1. Januar 2016 geplant. Danach soll die Regierungsarbeit bald beginnen.

    SPD und Grüne haben sich gleichermaßen mit dem Fahrplan einverstanden erklärt, wobei die Grünen äußerten, dass sie sich auch deshalb sehr über dieses Zeitfenster freuen, weil sie sich personell, inhaltlich und philosophisch neu aufstellen wollen. Dies gelte beispielsweise für die Kleiderordnung oder die Anordnung des parteiinternen Stuhlkreises. Auch die FDP zeigte sich entzückt und will die Zeit nutzen, um ihre Position beim Mindestlohn wiederholt zu justieren. Nachdem sie praktisch im Kollektiv arbeitslos wurde, denken viele Liberale über eine Lohnuntergrenze auf einer ganz neuen Ebene nach.

    Nur Bundespräsident Joachim Gauck äußerte sich unwirsch über die Dauer der Sondierungsgespräche. Gegenüber der „Welt“ sagte Gauck: „Deutschland hat international ein hohes Maß an Verantwortung zu tragen. Durch die Gespräche, die länger dauern als ich vorgeschlagen hatte, sind zahlreiche deutsche Militäreinsätze gefährdet.“ Gauck forderte, zumindest die Waffenexporte in der nächsten Zeit drastisch zu erhöhen, um den militärischen Verpflichtungen nachzukommen.
    Kanzlerin Merkel ließ durch einen Sprecher an Gauck übermitteln, dass sie seinen Einwand ernst nehme. Wörtlich sagte die sie: „Wir müssen eine gemeinsame Lösung finden.“

    35 Kommentare

    Wahlplakate: Jetzt mit Merkel und Sauer beim Kuscheln

    geschrieben am 08. August 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Rubrik: Satire

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Die aktuellen Wahlplakate der CDU jagen dem politischen Gegner den Angstschweiß auf die Stirn. Völlig zu Recht, denn mit komplexen Aussagen wie „Sichere Arbeit“, „Starke Wirtschaft“ oder „Solide Finanzen“ demonstriert die Union nicht nur Kompetenz, sondern auch, dass Zwei-Wort-Sätze ein volkswirtschaftliches Studium problemlos ersetzen können. Doch der CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, der die Plakate kürzlich vorstellte, ist ein Menschenkenner. Er weiß daher, dass die Wähler neben den Zusammenhängen deutscher, europäischer und weltpolitischer Aspekte im Kontext von sozialpolitischen, soziologischen und philosophischen Fragen zuweilen auch etwas leichte Unterhaltung wünschen. Gern zitiert Gröhe in diesen Tagen sein großes Vorbild Karl Marx, von dem die folgenden Worte stammen: „Neue Menschen brauchen wir!“
    Lachend fügt er dann hinzu: „Für die Kanzlerin gilt das natürlich nicht.“

    Die ersten Reaktionen auf die neuen Wahlplakate, die überglückliche Menschen zeigen, können sich sehen lassen. Nicht nur auf Papier und mit reichlich Kleister im Gesicht werden in den nächsten Wochen fröhliche Menschen beweisen, dass hier bei uns alles so richtig prima ist und wir deswegen ständig lachen müssen. Auch auf Deutschlands Straßen sieht man bereits unzählige Menschen, die sich immerzu freuen. Eine nach dem Grund für ihre Heiterkeit befragte Passantin sagte einem Reporter: „Durch die Wahlplakate der CDU habe ich die politischen Zusammenhänge viel besser verstehen gelernt. Alles ist plötzlich so irre einfach. Ich finde das dufte und lache sowieso gern. Jetzt, durch die CDU, noch mehr als vorher.“ Kurz danach musste die Frau nach einem Taschentuch suchen, um die Freudentränen wegzuwischen.
    Eine tolle Sache!

    Am Rande der Vorstellung der neuen CDU-Wahlplakate rückte Hermann Gröhe mit einer weiteren Neuigkeit heraus. Derzeit sind Plakate in Vorbereitung, die Angela Merkel mit ihrem Ehekumpel Joachim Sauer beim Kuscheln zeigen werden. Auf dem Sofa, am Küchentisch, auf der Kante der Badewanne. Zusätzlich zu den brisanten Texten in einigen Broschüren („Ich mag meine Arbeit“ oder „Kinder sind die Zukunft unseres Landes“) soll es im nächsten Schritt richtig ernst werden. Gröhe ließ sich zwar zweimal bitten, sagte aber dann etwas zu den geplanten Sprechblasen, die neben dem Kuschelpaar schweben sollen.
    Am Küchentisch, Wange an Wange, wird Merkel sagen: „Mit Dir wasche ich am liebsten ab!“
    Und auf dem Rand der Badewanne, ihre Hand auf seinem Knie, wird sie sich so äußern: „Wenn wir jetzt nicht aufpassen, fallen wir in die Wanne.“
    Es ist schön, dass wir eine Kanzlerin haben, die auch ihre menschlichen Seiten zeigen kann. Und dass das politische Wahlplakat endlich wieder zurückgekehrt ist.

    16 Kommentare

    Innenminister beschließt Abschaffung von Computern

    geschrieben am 17. Juli 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Rubrik: Satire

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Die Gespräche des deutschen Innenministers Hans-Peter Friedrich in den USA waren geprägt durch Vertrauen, Ehrlichkeit und offene Daten, die die Gesprächspartner zuvor großzügig auf dem Konferenztisch ausgebreitet hatten. Der Innenminister versteht daher die Aufregung der Deutschen nicht und ist der Meinung, jeder solle sich um seinen eigenen Kram kümmern. Geheimdienste könnten nichts dafür, dass Spähprogramme entwickelt wurden, im Gegenteil, sie seien Opfer dieser Technologie. Friedrich nahm die deutsche Bevölkerung in die Pflicht.

    Wieder zurück in Deutschland, traf sich der Innenminister mit seinem engsten politischen Kreis zu offenen Gesprächen. Erneut lagen alle Daten auf dem Tisch.
    Kurz darauf platzte die Bombe. Friedrich ließ über einen Pressesprecher mitteilen, dass er alle Deutschen verpflichte, ihre Computer zu entsorgen, weil sie zu blöd sind, sich gegen fremde Eingriffe zu schützen. Es gebe Firmen, die dafür sorgten, dass alle Daten wirklich unbrauchbar wären. Er nannte zwei amerikanische Unternehmen, die sich auf Datenschutz spezialisiert haben. Wer sich weigere, seinen Computer abzuschaffen, laufe Gefahr, nicht nur bespitzelt, sondern angeklagt zu werden – wegen unerlaubten Besitzes persönlicher Daten.

    Friedrich geht noch weiter. Er will ab sofort den Besitz von Telefonen, Laptops, Handys und Tablets unter Strafe stellen. Ganz ohne die technischen Errungenschaften des Neulands soll es aber nicht gehen. Laut Friedrich wird ab 1. August jeder Bürger mit einem Taschenrechner ausgestattet, auf dem sich sämtliche persönliche Daten speichern lassen. Wer im Zuge der Aufräumaktion seinen alten Daten nicht mehr hat oder kennt, kann sich an das Innenministerium wenden. Man werde „sehen, was sich machen lässt.“

    16 Kommentare

    Geordneter Rückzug?

    geschrieben am 14. Dezember 2011 von Thorsten Beermann

    von Thorsten Beermann.

    Das noch nicht allzu alte 21. Jahrhundert ist an militärischen Operationen, in nicht wenigen Fällen könnte man auch sagen „Abenteuern“, nicht gerade arm. Die beiden ersten bewaffneten Konflikte sollten sich jetzt, wenigstens offiziell und zumindest für den Westen, ihrem Ende nähern. Die Regierungen der beteiligten Länder wollen so schnell wie möglich raus aus dem Krisengebiet, um einerseits innenpolitisch zu punkten, nicht zuletzt aber auch wegen der horrenden Kosten. Etwas mehr als zehn Jahre nach dem Beginn des Afghanistan-Feldzuges und am Beginn des Abzuges ist es Zeit für eine Bilanz.

    Dabei darf ein Blick auf die Anfänge der beiden Kriege nicht fehlen. Der Beginn der Kampfhandlungen in Afghanistan liegt nur knapp einen Monat nach dem Anschlag auf das World Trade Center vom 11. September 2001. Präsident Bush Jr. hatte Vergeltung (und nicht etwa Aufklärung) angekündigt und so musste schnell ein Ziel gefunden werden.
    Auch wenn man sehr schnell vermutete, dass Pakistan in der Unterstützung von Al Quaida eine sehr viel größere Rolle spielte als das rückständige Afghanistan, wollte man sich nicht an einer Atommacht die Zähne ausbeißen. Die Lösung lag bei den Taliban. Denen hatte zwar, was heute gerne vergessen wird, niemand ernsthaft vorgeworfen, an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein. Es reichte aber, dass sie die Präsenz westlicher Streitkräfte nicht dulden wollten, um sie zum Kriegsziel zu machen.
    In den USA war zu diesem Zeitpunkt eine kritische Auseinandersetzung nicht mehr möglich. Wer auch nur leise widersprach wurde als unpatriotisch gebrandmarkt und von der im Kriegstaumel gefangenen Medienmaschinerie niedergewalzt. Im weniger enthusiastischen Europa, abgesehen von dem an Kriege gewöhnten Großbritannien, wurde mit dem Unrechtsregime der Taliban argumentiert. In Deutschland konnte man zeitweise das Gefühl bekommen, die Bundeswehr zöge für die Frauenrechte in die Schlacht.
    Den Artikel weiterlesen »

    58 Kommentare

    Ein schmaler Grat

    geschrieben am 06. Mai 2011 von Markus Weber

    Der Tod von Osama Bin Laden, der am Montag von Spezialkräften der US-Armee in seinem Versteck in Pakistan getötet wurde, muss wohl von niemandem betrauert werden. Doch bieten die Umstände seines Todes auch Grund zur Sorge. Denn es ist, das haben diese gezeigt, ein schmaler Grat zwischen Selbstverteidigung gegen Terroristen und Lynchjustiz. Es stellen sich außerdem rund um die Ereignisse des Einsatzes einige Fragen: Was hat es mit den Umständen seines Todes und seiner Bestattung auf sich? Wie ist das Vorgehen der USA insgesamt zu bewerten? Darf man Terroristen töten – und das eventuell auch gezielt? Was bedeutet der Tod von Osama Bin Laden für den „Krieg gegen den Terror“ und die internationale Sicherheit? Und was schließlich könnten die Auswirkungen auf Deutschland sein? Auf diese Fragen soll versucht werden, hier eine Antwort zu finden und der Anstoß zu weiteren Diskussionen geben werden.

    Der Tod Bin Ladens: Noch viele offene Fragen

    Die Umstände während und nach Bin Ladens Tod sind geradezu prädestiniert für Verschwörungstheorien. Einige Fragen drängen sich für Jedermann auf: Wieso wurde die Leiche nicht obduziert? Warum diese schnelle (und im islamischen Gebrauch unübliche) Seebestattung? Vor allem: Was genau ist während des Einsatzes passiert? Dieses und noch Weiteres ist bisher unklar – und könnte es weiter bleiben. Präsident Obama hat entschieden, dass die Fotos des toten Bin Laden nicht veröffentlicht werden sollen. Ein schwer nachvollziehbarer Schritt, hätte man hier doch die üblichen Verschwörungstheoretiker widerlegen können. Einige Angaben unmittelbar nach dem Tod Bin Ladens und spätere widersprachen sich außerdem in wichtigen Punkten. Hieß es etwa zunächst, Bin Laden sei bewaffnet gewesen und habe eine Frau als „menschliches Schutzschild“ benutzt, wurde beides später revidiert. Zweifel am tatsächlichen Tod Bin Ladens scheinen jedoch wenig begründet. Vielmehr könnte es der Ablauf des Todes Bin Ladens sein (der eventuell niemals öffentlich ganz aufgeklärt werden wird), der die „weiße Weste“ der USA beflecken könnte.

    Bildnachweis: The White House/ Flickr

    Den Artikel weiterlesen »

    473 Kommentare