Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Krieg, made in Germany – jetzt in noch mehr Ländern auf der Welt

    geschrieben am 03. Februar 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Kommentar

    Die neue Bundesregierung nimmt Fahrt auf. Ihr Ziel: das Ausland. Im Gepäck: Soldaten und Waffen. Das nennt man dann Verantwortung übernehmen. Gauck, von der Leyen, Steinmeier & Co. reden sich und uns kriegerische Einsätze mit humanitären Motiven schön. Tatsächlich aber strebt Deutschland mehr Macht an. Dafür taugte Krieg immer schon am besten.

    Die Deutschen wollen in der Mehrzahl keine weiteren Auslandseinsätze der Bundeswehr. Das ergab eine von der Deutschen Presseagentur (dpa) in Auftrag gegebene Umfrage. Ob die nun repräsentativ ist, sei dahin gestellt. Und ist letztlich sowieso egal, denn die Bundesregierung hat ihren Weg längst eingeschlagen.

    Joachim Gauck – der erste Bundespräsident, der irgendwie mit im Boot der Regierungsmannschaft sitzt – streift von Rednerpult zu Rednerpult auf der Suche nach „seinem“ Thema. Das aktuelle lautet Krieg. Wobei Gauck das anders nennt, er spricht von „einer Verantwortung, die wir noch nicht eingeübt haben.“
    Das klingt so knuffig wie man das von Gauck kennt und mutet an wie der elterliche Hinweis an den Nachwuchs, das Zubinden der Schuhe zu perfektionieren.
    Dann wollen wir mal loslegen mit dem Einüben der Verantwortung für den Rest der Welt. Ob er – den Rest – das will oder nicht, spielt keine Rolle. Genauso wenig wie die Sicht der deutschen Bevölkerung, die lieber erst mal lernen soll, mit dem glücklich zu sein, was sie (nicht) hat.
    Die NS-Vergangenheit lässt der Bundespräsident als Gegenargument auch nicht gelten. Klar, nach dem Zweiten Weltkrieg habe sich Deutschland mit militärischer Präsenz erst einmal zurückgehalten. Und es mag Stimmen geben, die auch heute noch davon überzeugt sind, dass das so bleiben soll. Aber der Bundespräsident sieht das anders: „Das überzeugt mich nicht“, sagte er ausgerechnet auf der Münchner Sicherheitskonferenz, wohin es ihn verschlagen hatte.
    Also, ran an den Feind! Den Artikel weiterlesen »

    226 Kommentare

    Der Gauckleiter als Fan – anlässlich der „Sicherheits“konferenz in München:

    geschrieben am 01. Februar 2014 von Jens Berger

    gauckleiter

    (c) Paul Sachse

    Dank an Harry Assenmacher

    206 Kommentare

    Gaucks Insel des Glücks

    geschrieben am 17. Januar 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Rubrik: Satire

    Gaucks Insel

    Hat Gauck das wirklich so gesagt? Nein, da ist nur meine Fantasie mit mir durchgegangen.

    70 Kommentare

    Können wir bitte Joachim Gauck verkaufen?

    geschrieben am 16. Januar 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Kommentar

    Joachim Gauck hat „Haltung“ gezeigt. Allerdings eine, die ihn ziemlich gebückt wirken lässt. Auf einer Festveranstaltung sprach Gauck über den Neoliberalismus, den er wirklich prima findet. Zur Tagespolitik soll sich ein Bundespräsident ja nicht äußern, also demonstrierte er seine ganz persönliche Meinung. Das wird man ja wohl noch dürfen, oder?

    Es war so schön die letzten Wochen. Von Joachim Gauck war nichts zu hören, nichts zu lesen, man hätte fast meinen können, der Mann sei untergetaucht. Wenn er es war, dann ist er nun zum Luftholen wieder an die Oberfläche gekommen. Und dabei fiel ihm offenbar ein, dass ein kleines Statement ja auch nicht schaden könnte. Schadete dann aber doch.

    Auf einer Festveranstaltung des Walter-Eucken-Instituts in Freiburg nahm Gauck erst Anlauf und dann Fahrt auf. Er verstehe gar nicht, warum der Begriff „Neoliberalismus“ so negativ besetzt sei. Der arme Mann fand das „merkwürdig“ und ist dafür, künftig „mehr intellektuelle Redlichkeit“ zu zeigen.
    Ah so? Es wird nicht sofort klar, was Gauck damit meinen könnte, aber er wurde deutlicher. So alles in allem ging es ihm wohl um Gerechtigkeit. Und um die ist es bestens bestellt, zumindest solange alles so bleibt wie es ist. Gauck sprach: „Ungerechtigkeit gedeiht nämlich gerade dort, wo Wettbewerb eingeschränkt wird.“ Das ist interessant. Und noch nicht alles. Der Bundespräsident legte nach und prangerte eine staatliche Regulierung an, die den Wettbewerb behindern würde. Mit Tagespolitik hatte das natürlich nichts zu tun, nur mit dieser ominösen „Haltung“, von der Gauck sprach. Den Artikel weiterlesen »

    124 Kommentare

    Nach dem Fall Limburg: Tausende Häuslebauer treten Kirche bei

    geschrieben am 23. Oktober 2013 von Joerg Wellbrock

    Rubrik: Satire

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Nachdem der Papst den Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst zwar reichlich ausgeschimpft, aber nicht vom Hof gejagt hat, denken viele junge deutsche Familien darüber nach, in die Kirche einzutreten. Die Konditionen der Immobilienfinanzierung sind schließlich unschlagbar.

    Insgesamt 12.465 Familien haben die Beitrittserklärung für die katholische Kirche bisher ausgefüllt, nachdem bekannt geworden war, dass der Papst Tebartz-van Elst nach einem kleinen Urluab weiter seinen Job machen lässt. Eine davon ist Familie Ruderbeck. Andreas Ruderbeck, Vater zweier kleiner Kinder, sagte dazu: „Wir sind in die Kirche eingetreten. Als nächstes werde ich mir einen Job als Bischof suchen. Dann geht es ans Bauen. Uns schwebt irgendwas mit 12 Zimmern vor, vielleicht aber auch mehr.“

    Auch Bernd Lugnitz ist begeistert von der Entscheidung des Papstes. Trotz historisch niedriger Zinsen auf dem Immobilienmarkt setzt Lugnitz, Vater einer dreijährigen Tochter, auf die Kirche: „Unser Finanzberater hatte uns eine Finanzierung ohne Eigenkapital mit nur 1,2 Prozent vorgeschlagen. Wenn ich als Bischof arbeite und dann unser Haus baue, komme ich auf 0,0 Prozent Zinsen und mache noch reichlich Gewinn bei der Sache. Ich wär’ ja blöd, wenn ich das Angebot nicht annehmen würde.“

    Doch es gibt auch skeptische Stimmen. Manfred Bolle, Vater eines einjährigen Sohnes, fürchtet schlechte Presse: „Wenn wir erst einmal bei 20 oder 30 Millionen Baukosten angekommen sind, könnte es zu Neid und Missgunst durch Ungläubige kommen. Das wird sicher kein Zuckerschlecken.“
    Bolle geht das Risiko aber dennoch ein: „Ich war immer schon ein gläubiger Mensch. Jetzt glaube ich fest daran, dass unser neues, bescheidenes Heim mit 14 Zimmern, 4 Bädern, zwei Küchen und einem kleinen Golfanwesen uns auch glücklich machen wird. In den Urlaub fliegen wir übrigens trotzdem weiterhin zweiter Klasse.“
    Man sieht, Bolle bleibt bescheiden.
    Und die Kirche hat sich einmal mehr als strahlendes Vorbild erwiesen!

    30 Kommentare

    Seite 1 von 61234...Letzte »