Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Joachim Gauck soll Verteidigungsminister, Außenminister und Bundespräsident werden

    geschrieben am 02. Mai 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Foto: Wikipedia

    Satire

    Aus Kreisen in Berlin, deren Seriosität von anderen Kreisen bestätigt wurde, war zu erfahren, dass es Pläne gibt, Joachim Gauck zum Verteidigungsminister zu ernennen. Die Argumente sind ganz klar auf Gaucks Seite. Erstens fuhr schon sein Papa als Kapitän und Oberleutnant zur See. Zweitens ist Gauck Mitglied der Atlantik-Brücke, die dafür bekannt ist, verteidigungspolitische Themen differenziert und sachlich zu beurteilen. Anders als der bisherigen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird Joachim Gauck durchaus zugetraut, selbst mal bei dem einen oder anderen Auslandseinsatz dabei zu sein. Mit seinem Leben solle er das aber laut Informationen aus ganz anderen Kreisen möglichst nicht bezahlen. Den Artikel weiterlesen »

    56 Kommentare

    Wahlplakate: Jetzt mit Merkel und Sauer beim Kuscheln

    geschrieben am 08. August 2013 von Joerg Wellbrock

    Rubrik: Satire

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Die aktuellen Wahlplakate der CDU jagen dem politischen Gegner den Angstschweiß auf die Stirn. Völlig zu Recht, denn mit komplexen Aussagen wie „Sichere Arbeit“, „Starke Wirtschaft“ oder „Solide Finanzen“ demonstriert die Union nicht nur Kompetenz, sondern auch, dass Zwei-Wort-Sätze ein volkswirtschaftliches Studium problemlos ersetzen können. Doch der CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, der die Plakate kürzlich vorstellte, ist ein Menschenkenner. Er weiß daher, dass die Wähler neben den Zusammenhängen deutscher, europäischer und weltpolitischer Aspekte im Kontext von sozialpolitischen, soziologischen und philosophischen Fragen zuweilen auch etwas leichte Unterhaltung wünschen. Gern zitiert Gröhe in diesen Tagen sein großes Vorbild Karl Marx, von dem die folgenden Worte stammen: „Neue Menschen brauchen wir!“
    Lachend fügt er dann hinzu: „Für die Kanzlerin gilt das natürlich nicht.“

    Die ersten Reaktionen auf die neuen Wahlplakate, die überglückliche Menschen zeigen, können sich sehen lassen. Nicht nur auf Papier und mit reichlich Kleister im Gesicht werden in den nächsten Wochen fröhliche Menschen beweisen, dass hier bei uns alles so richtig prima ist und wir deswegen ständig lachen müssen. Auch auf Deutschlands Straßen sieht man bereits unzählige Menschen, die sich immerzu freuen. Eine nach dem Grund für ihre Heiterkeit befragte Passantin sagte einem Reporter: „Durch die Wahlplakate der CDU habe ich die politischen Zusammenhänge viel besser verstehen gelernt. Alles ist plötzlich so irre einfach. Ich finde das dufte und lache sowieso gern. Jetzt, durch die CDU, noch mehr als vorher.“ Kurz danach musste die Frau nach einem Taschentuch suchen, um die Freudentränen wegzuwischen.
    Eine tolle Sache!

    Am Rande der Vorstellung der neuen CDU-Wahlplakate rückte Hermann Gröhe mit einer weiteren Neuigkeit heraus. Derzeit sind Plakate in Vorbereitung, die Angela Merkel mit ihrem Ehekumpel Joachim Sauer beim Kuscheln zeigen werden. Auf dem Sofa, am Küchentisch, auf der Kante der Badewanne. Zusätzlich zu den brisanten Texten in einigen Broschüren („Ich mag meine Arbeit“ oder „Kinder sind die Zukunft unseres Landes“) soll es im nächsten Schritt richtig ernst werden. Gröhe ließ sich zwar zweimal bitten, sagte aber dann etwas zu den geplanten Sprechblasen, die neben dem Kuschelpaar schweben sollen.
    Am Küchentisch, Wange an Wange, wird Merkel sagen: „Mit Dir wasche ich am liebsten ab!“
    Und auf dem Rand der Badewanne, ihre Hand auf seinem Knie, wird sie sich so äußern: „Wenn wir jetzt nicht aufpassen, fallen wir in die Wanne.“
    Es ist schön, dass wir eine Kanzlerin haben, die auch ihre menschlichen Seiten zeigen kann. Und dass das politische Wahlplakat endlich wieder zurückgekehrt ist.

    16 Kommentare

    Winterkorns Ernte auf den Äckern Amazoniens

    geschrieben am 20. Februar 2013 von Gastautor

    Ein Crosspost von Doppelpod – Netzkultur zwischen Deutschland und China

    Wie Fefe bemerkt hat, ist es jetzt endlich soweit. Yippie Yah Yei, die chinesischen Staatsmedien berichten über die erschreckenden Zustände auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die staatlichen Propagandatröten zelebrieren ja schon länger genüsslich jeden Fleischskandal in Deutschland, als wären die abgelaufenen und umetikettierten Schweineschnitzel und die Lasagne à la Fumier de Cheval ein Beleg dafür, dass die Situation in der westlichen Nahrungsmittelindustrie ähnlich desaströs ist, wie in der heimischen Volksrepublik. Es wird aber wohl noch ein ganzes Weilchen dauern, bis die deutschen Mütter aus Angst um ihre Kinder die Milchpulverregale der chinesischen Supermärkte plündern. Die Chinesen haben nicht vergessen, wie man 2008 das Leben unschuldiger Kinder aufs Spiel gesetzt hat, um in der Olympiavorbereitung das Gesicht zu wahren. Niemand glaubt heute in China daran, dass die verfilzten Behörden gewillt oder überhaupt in der Lage sind, durch Kontrollen die üblen Machenschaften der Konzerne aufzudecken. Und die chinesischen Medien? Darauf einen Roflcopter!

    Ich kenne persönlich viele Chinesen, denen die Gesundheit ihrer Kinder am Herzen liegt und die daher versuchen, Milchpulver aus dem Ausland zu besorgen. Diese Story ist also keineswegs an den Haaren herbeigezogen. OK, die BILD ist mal wieder deutlich übers Ziel hinausgeschossen mit der Behauptung, dass „die Chinesen den deutschen Babys die Milch wegtrinken.“ Aber die Schmierlappen von der Idiotenpost haben irgendwann wohl auch gemerkt, dass ihre Überschrift selbst gemessen an ihren eigenen Ansprüchen extrem bekloppt ist. Derzeit nennt sich der Artikel „Chinesen-Babys trinken deutsche Milch“. Ursprünglich hieß er aber tatsächlich genau so: „Chinesen trinken den deutschen Babys die Milch weg! (in der URL heißt der Text auch immer noch so)“ Das Ganze wurde natürlich mit dem BILD-typischen Empörungsausrufezeichen versehen, damit auch jeder geistige Schattenparker versteht, dass es jetzt an der Zeit ist, die von Gabor Steingart in seiner Zeit beim Spiegel verbrochene Metaphorik vom „Weltkrieg um Wohlstand“ wieder zu aktivieren. „Oh nein, jetzt ist es soweit. Der Chinese mit seinem immerwährenden Hunger nach Macht und seinem unstillbaren Durst nach Ressourcen macht sich in seiner Gier an die Milch unserer Kinder heran. Oh nein, Dr. Fu Manchu, die gelbe Kralle und Gong aus der Lindenstraße planen, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Oh nein, als erstes sind die Kinder dran. Mit einem gewaltigen Saugrüssel saugen sie die Baby-Milch aus Deutschland ab…“

    Hallo? Wie wäre es, wenn Milupa einfach mal die Regale etwas schneller wieder nachfüllt und eine Dankesrede an die neuen Kunden aus China verfasst. Ich kann mich nicht erinnern, irgendwo etwas von „Peak Milk“ gelesen zu haben. Wenn mich nicht alles täuscht, ist die Milchproduktion in Europa wegen deutlicher Überschüsse immer noch quotiert.

    Den Artikel weiterlesen »

    70 Kommentare

    Handelskrieg um Seltene Erden

    geschrieben am 14. November 2010 von Jens Berger

    Zwischen China und dem Westen ist ein Handelskrieg um Rohstoffe entbrannt, die zur Fertigung von High-Tech-Produkten benötigt werden. Dabei bekleckern sich beide Seiten nicht unbedingt mit Ruhm

    Dass mit den Chinesen nicht zu spaßen ist, konnten Ende September die Japaner am eigenen Leibe spüren. Nachdem der Kapitän eines chinesischen Fischkutters in japanischen Hoheitsgewässern nahe der territorial umstrittenen Senkaku-Inseln die japanische Küstenwache rammte und von den japanischen Behörden festgenommen wurde, erließen die chinesischen Behörden ein Exportverbot für eine Reihe von Metallen. Diese Metalle gehören zur Gruppe der Metalle der Seltenen Erden und sind für Japans High-Tech-Industrie ungemein wichtig. Kein Wunder, dass der chinesische Kapitän schon am nächsten Tag freigelassen wurde. Doch dieser diplomatische Affront ist nur die Spitze des Eisbergs einer protektionistischen chinesischen Handelspolitik rund um die Seltenen Erden.

    Vor den 1960ern wurden die Metalle der Seltenen Erden fast ausschließlich aus den monazithaltigen Sanden und Erzen Brasiliens, Indiens und Südafrikas gewonnen. Die Weltproduktion lag damals bei rund 5.000 Tonnen pro Jahr. Als das Unternehmen MolyCorp im Jahre 1965 im kalifornischen Mountain Pass die Förderung aufnahm, begann sich die Industrie langsam für die Seltenen Erden zu interessieren. Europium wird zur Herstellung von Röhrenbildschirmen verwendet, Neodym ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Permanentmagneten für Elektromotoren.

    Bis zum Jahr 1985 steigerte sich die Förderung auf rund 40.000 Tonnen pro Jahr, Mountain Pass war bis zu diesem Zeitpunkt der wichtigste Förderort. Doch 1985 änderte sich die Welt der Seltenen Erden. China startete die strategische Ausbeutung dieser Ressource und verdrängte schnell die weltweite Konkurrenz. Heute beträgt die Weltförderung rund 120.000 Tonnen, wovon 97% auf China entfallen.

    Zeitgleich zum Aufstieg Chinas gewannen auch die Seltenen Erden massiv an Bedeutung. Die Metalle werden heute nicht mehr nur für Elektromotoren, sondern auch für LCD- und Plasmabildschirme, Legierungen für Batterien und Akkus, Spezialglas, Energiesparlampen und nicht zuletzt auch für Militärtechnik in Radargeräten und Lenkraketen benötigt. Die Förderung von Seltenen Erden ist jedoch recht kostenintensiv, wenn man Umweltstandards einhalten und hohe Löhne zahlen muss.

    China konnte in den 90ern mit Kampfpreisen die internationale Konkurrenz vom Markt verdrängen. MolyCorp drosselte von Jahr zu Jahr die Förderung, musste 1998 aufgrund mehrerer Fälle von Umweltverschmutzung strenge Auflagen hinnehmen und stellte schließlich 2002 den Betrieb endgültig ein. Seitdem hat China ein Monopol auf die Seltenen Erden.

    Es ist jedoch erstaunlich, dass der Westen dieser Entwicklung über Jahrzehnte tatenlos zugeschaut und sich vollkommen ohne Not in eine derartige Abhängigkeit manövriert hat. Dass die Seltenen Erden für China mehr als nur eine Ressource unter vielen sind, wurde von den Chinesen nie verschwiegen – im Gegenteil:

    Der Nahe Osten hat Öl, China hat Seltene Erden.
    Deng Xiaoping im Jahre 1992

    Im Jahre 1999 erklärte der chinesische Präsident Jiang Zemin, dass es China darum ginge, “den Ressourcenvorteil in wirtschaftliche Überlegenheit” zu verwandeln. Eine staatsnahe chinesische Zeitung formulierte es jüngst noch schärfer, als sie die Seltenen Erden als “die Waffe der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts” bezeichnete.

    Weiter auf Telepolis

    130 Kommentare

    Deutschlands konjunktureller Sommernachtstraum

    geschrieben am 16. August 2010 von Jens Berger

    Die deutsche Exportwirtschaft legt phantastische Zahlen vor, Medien und Politik feiern das “Sommermärchen”. Doch ohne Lohnzuwächse droht der Aufschwung zu einem Strohfeuer zu werden

    Schon der von den Göttern bestrafte Sisyphos wusste, dass er seinen Felsbrocken nur deshalb tagaus, tagein steil bergauf schieben konnte, weil dieser stets kurz vor dem Höhepunkt wieder in die Tiefe rauschte. Auch die deutsche Wirtschaftspolitik ist eine Sisyphosarbeit. Die Konjunktur durchläuft ihren Schweinezyklus, mal geht es bergauf, mal geht es bergab – je steiler es bergauf geht, desto steiler geht es bergab und umgekehrt. Seit das Statistische Bundesamt am Freitag das Wirtschaftswachstum für das zweite Quartal des laufenden Jahres mit +2,2% beziffert hat, ist Deutschland aus dem Häuschen. Wirtschaftsminister Brüderle spricht von einem “Aufschwung XL”, die Medien feiern den Superstar Deutschland, der ganz Europa abgehängt hat und die Wirtschaftsverbände suchen bereits nach Argumenten, warum es auf keinen Fall Lohnsteigerungen geben darf.

    Ein historischer Aufschwung?

    Historisch sei dieses Wirtschaftswachstum, so verkünden die Statistiker. Im Vergleich zum Vorjahr sei die deutsche Wirtschaft um gigantische 4,1% gewachsen. So eine Zahl gab es im wiedervereinigten Deutschland noch nie. Das ist natürlich korrekt, aber dennoch nur eine Seite der Medaille. Das Bezugsquartal des Vorjahres lag nämlich um stolze 6,8% unter dem Ergebnis des Frühlingsquartals 2008. Die aktuelle Wirtschaftskraft liegt trotz “XL-Wachstum” immer noch unter den guten Zahlen des Jahres 2006.

    Fasst man die Bezugszeiträume für die statistischen Betrachtungen etwas weiter, so handelt es sich eher um eine Konsolidierung als um ein “XL-Wachstum”. Wäre die deutsche Wirtschaft in der Krise nicht so brachial eingebrochen, könnte sie jetzt auch nicht so kräftig wachsen. Die französische Volkswirtschaft ist im Krisenjahr 2009 nur um 2,0% geschrumpft und wuchs im zweiten Quartal diesen Jahres dementsprechend auch nur um 0,6%. Damit steht sie im Zweijahresvergleich mit -1,4% natürlich besser als Deutschland (-2,7%) da, aber das interessiert die meisten Kommentatoren nicht, denn es gilt schließlich, den teutonischen Phoenix aus der Asche zu bejubeln.

    Warum aber steigt und fällt das deutsche Konjunkturbarometer schneller als das französische? Die deutsche Wirtschaft hängt wegen ihrer vergleichsweise niedrigen Löhne in einem signifikanten Ausmaß vom Außenhandel ab. Brummt die Weltkonjunktur, feiert Deutschland Exportzuwächse, lahmt sie, bricht die deutsche Wirtschaft ein. Beim letzten großen Boom im Jahre 2006 war es vor allem der Konjunkturmotor USA, der das deutsche Wachstum antrieb. Heute ist es vor allem die chinesische Nachfrage, die Brüderle und Co. ein Lächeln ins Gesicht treibt. Wie riskant diese Exportorientierung ist, zeigte allerdings das Krisenjahr 2009 – da schrumpfte die deutsche Wirtschaft aufgrund der wegbrechenden Nachfrage aus dem Ausland wesentlich stärker als in unseren Nachbarländern.

    Weiter auf Telepolis

    40 Kommentare

    Seite 1 von 71234...Letzte »