Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Kategorische Intoleranz: Wie aus zwei Seiten einer Medaille eine wird

    geschrieben am 06. Juli 2016 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    man-77495_1920Toleranz gehört wohl zu den wichtigsten Dingen der menschlichen Zivilisation. Sie ist die Grundlage des Zusammenlebens unterschiedlicher Menschen mit verschiedenen Sichtweisen, Perspektiven und Überzeugungen. Aber wie viel davon haben wir eigentlich?

    Ohne eine Mindestmaß an Toleranz droht die Gesellschaft zu zerbrechen, sich in ein aggressives Konstrukt zu verwandeln, das auf der Macht der Stärkeren basiert. Umso wichtiger ist die Überzeugung, dass andere Meinungen nicht nur zulässig, sondern gewünscht sind. Auch um die eigene, vielleicht eingeengte Perspektive zu überdenken, zu korrigieren, möglicherweise komplett zu erneuern. Doch im täglichen Leben nimmt die Toleranz nicht zu, sie scheint nicht einmal zu stagnieren, sondern nach und nach immer weiter abzunehmen. Den Artikel weiterlesen »

    37 Kommentare

    Vom Unterschied zwischen Antisemitismus und Israel-Kritik

    geschrieben am 05. August 2014 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    640px-Synagoge-Roonstraße-Köln-Menora-seitlich-des-ToraschreinsBild: Wikipedia

    Kommentar

    Im Kern geht es in den letzten Wochen und Monaten in Deutschland unter anderem um die Frage, wo berechtigte Kritik an Israel aufhört und Antisemitismus beginnt. Israel-Kritiker nehmen für sich – oft zu Recht – in Anspruch, nichts gegen Juden zu haben. Das allerdings sagen viele Antisemiten auch, und sofort kommt man auf den guten alten „Ich-hab-ja-nichts-gegen-Juden-kenne-sogar-selber-welche“-Satz, der immer herhalten muss, wenn es darum geht, sich dem Antisemitismus-Vorwurf zu erwehren.
    Selbst man einmal davon absieht, dass auch im Nationalsozialismus der „gute“ Jude aus der Nachbarschaft nicht vor dem Tode sicher war, nur weil es Nazis gab, die gegen ihn persönlich nichts hatten, bei seinem Abtransport aber dennoch mit verschränkten Armen untätig zusahen – selbst man also von dieser Tatsache absieht, taugt die Argumentation dennoch nichts. Weil niemand weiß, wie der oben zitierte Satz weitergeht. Es handelt sich um einen Aber-Satz, was alles mögliche bedeuten kann. Den Artikel weiterlesen »

    296 Kommentare

    Darf man Israel und muss man die Hamas kritisieren?

    geschrieben am 28. Juli 2014 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    Plusminus-Glosse-23072014Bild: Wikipedia

    Gibt es bei der aktuellen Debatte um den Konflikt zwischen Israel und Palästina bzw. der Hamas nur eine richtige Seite, die einer falschen gegenüber steht?

    Ein Muslim aus dem Sudan hat kürzlich im Kreis Pinneberg von der dort ansässigen jüdischen Gemeinde „Kirchenasyl“ erhalten. Die Mitglieder der Gemeinde sahen offenbar im europäischen Asylrecht so viele Gefahren für den Flüchtling, dass sie kurzerhand ihre Tore öffneten.
    Im Irak demonstrierten in der letzten Woche Christen und Muslime gemeinsam gegen die Verfolgung von Christen. Ein Vertreter der Muslime sagte in Richtung der Christen: „Wir sind da, um Euch zu unterstützen.“
    Man liest so etwas selten derzeit. Den Artikel weiterlesen »

    251 Kommentare

    Joachim Gauck soll Verteidigungsminister, Außenminister und Bundespräsident werden

    geschrieben am 02. Mai 2014 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Foto: Wikipedia

    Satire

    Aus Kreisen in Berlin, deren Seriosität von anderen Kreisen bestätigt wurde, war zu erfahren, dass es Pläne gibt, Joachim Gauck zum Verteidigungsminister zu ernennen. Die Argumente sind ganz klar auf Gaucks Seite. Erstens fuhr schon sein Papa als Kapitän und Oberleutnant zur See. Zweitens ist Gauck Mitglied der Atlantik-Brücke, die dafür bekannt ist, verteidigungspolitische Themen differenziert und sachlich zu beurteilen. Anders als der bisherigen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird Joachim Gauck durchaus zugetraut, selbst mal bei dem einen oder anderen Auslandseinsatz dabei zu sein. Mit seinem Leben solle er das aber laut Informationen aus ganz anderen Kreisen möglichst nicht bezahlen. Den Artikel weiterlesen »

    56 Kommentare

    SF-Interview mit dem Bayerischen Rundfunk

    geschrieben am 25. April 2014 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    BR-1-

    Der Bayerische Rundfunk hat in Gestalt des Senders „Zündfunk“ bei uns angeklopft und nach einem Interview zum Thema Montagsdemos gefragt.

    Ich hatte zwar zuletzt hier geschrieben, dass wir uns dem Thema nicht weiter widmen wollen (und wahrscheinlich gibt es jetzt hier und da Haue, weil ich es doch glatt trotzdem wage).
    Aber erstens wollte ich die Gelegenheit nutzen, beim Sender „Zündfunk“ meine Meinung zu den Mahnwachen zu äußern. Und zweitens hat sich die mediale Aufmerksamkeit zu diesem Thema in einer Form und Reichweite entwickelt, die ich vor kurzem noch nicht vermutet hätte.
    Ein weiterer Grund für die Interviewzusage sind die zahlreichen Kommentare sowohl hier beim Spiegelfechter als auch bei anderen Medien und die teils hitzig geführten Diskussionen in den sozialen Netzwerken.

    Ich gehe nicht davon aus, dass es bei den Montagsdemos zu einem Konsens kommen kann, zu verhärtet sind die Fronten. Trotzdem habe ich versucht, ein unaufgeregtes Interview zu geben.
    Ob mir das gelungen ist, werden die Kommentatoren dann sicher für sich entscheiden.

    Es gibt zwei Versionen des Interviews mit „Zündfunk“. Die lange Fassung gibt das komplette Gespräch wieder. Die kürzere ist die Version, für die sich der Sender entschieden hat.

    Hier die Kurzfassung (ca. 5 Minuten):

    BR-2-

    Und hier die Langfassung (ca. 12 Minuten):

    BR-1-

    242 Kommentare
    Seite 1 von 3123