Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Warum werden eigentlich ausgerechnet Zeitungszusteller vom Mindestlohn ausgenommen?

    geschrieben am 01. Juli 2014 von Jens Berger

    Der Mindestlohn kommt, jedoch nicht flächendeckend. Die mächtige Lobby der Zeitungsverleger hat es geschafft, sich selbst von den gesetzlichen Regelungen auszuklammern. So gilt der vorgeblich flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde nicht für die rund 160.000 Zeitungszusteller in diesem Lande. Warum ausgerechnet Zeitungszusteller? Die Kritik der Medien an diesem lächerlichen Kuhhandel bleibt erwartungsgemäß aus. Willkommen in der Bananenrepublik Deutschland.

    Mit zwei Ausnahmen gehören sämtliche Tageszeitungen mit einer Auflage von mehr als 200.000 Exemplaren Familien, die in der Manager-Magazin-Top-500-Liste der reichsten Deutschen vertreten sind. Und das kommt nicht von ungefähr. Allen Unkenrufen zum Trotz ist und bleibt die Verlagsbranche hoch rentabel. Wie viele andere Branchen erwirtschaftet die Verlagsbranche ihre Renditen auch auf dem Rücken von Niedriglöhnern. Neben den zum Teil sehr schlecht bezahlten Journalisten sind es hier vor allem die Zeitungszusteller, die unter prekären Arbeitsbedingungen leiden. Laut Zeitungsbranche würde die Einführung eines Mindestlohns für die Verlage Mehrkosten in Höhe von 225 Millionen Euro bedeuten. Umgerechnet heißt dies, dass jeder einzelne Zeitungszusteller 1.406 Euro pro Jahr mehr bekäme, wenn er mit 8,50 Euro pro Stunde bezahlt würde – für Minijobber ist dies eine gewaltige Zahl. Oder um es kurz und bündig zusammenzufassen: Wenn wir über die Einführung eines Mindestlohns sprechen, geht es dabei vor allem um Berufe wie die des Zeitungszustellers.

    Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

    252 Kommentare

    Die BILD für die Tonne: Am 6. Juni und auch sonst

    geschrieben am 30. Mai 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Moin, Herr Bildzeitungsdieckmann,

    Sie sind schon ein extrem schräger Vogel, das stellen Sie ja immer wieder unter Beweis. Aber gut, das ist Ihre Sache, mehr oder weniger. Unsere Sache dagegen ist die Entscheidung, Ihre Gratis-Ausgabe der BILD-Zeitung am 6. Juni ungelesen in die Tonne zu treten, sie als Unterlage für die Wohnungsverschönerung zu benutzen oder toten Fisch darin einzuwickeln.
    Aber, Dieckmann, altes Haus, wir wollen das gar nicht. Wir wollen Ihr Blatt nicht haben, auch nicht gratis und auch nicht frei Haus. Wenn Sie der Meinung sind, sich zu historisch großen Momenten – im Jahr 2014 die Fußball-WM und den Mauerfall – in Form einer Sonderausgabe äußern zu müssen, ist das Ihr Bier. Wenn Sie uns mit Ihren zu Papier gebrachten Absonderungen dazu belästigen wollen, ist das allerdings unser Bier. Und das trinken wir mit Ihnen auf keine Fall! Den Artikel weiterlesen »

    78 Kommentare

    Andere Länder, andere Maßstäbe – Ägypten und die Lynchjustiz

    geschrieben am 30. April 2014 von Jens Berger

    Stellen Sie sich doch bitte einmal vor, wie groß hierzulande die Aufregung wäre, wenn in Russland ein Regierungskritiker – in der hiesigen Sprachregelung „Regimekritiker“ – zum Tode verurteilt worden wäre. Andere Länder, andere Maßstäbe – in Ägypten wurden zum Wochenbeginn ganze 683 Regierungskritiker – in der hiesigen Sprachregelung „Terroristen“ – zum Tode verurteilt. Von Aufregung ist hierzulande jedoch nichts zu spüren. In den Medien wird dieser brutale Akt von Staatsterrorismus allenfalls beiläufig vermeldet und die Politik verfällt einmal mehr wenn es um Ägypten geht in ein bleiernes Schweigen. Stattdessen drischt man lieber mit gesammelter Kraft auf Altkanzler Schröder ein, der die Unverfrorenheit besitzt, mit dem russischen Präsidenten zu sprechen.

    Halten wir uns die Situation in Ägypten doch einmal abseits der allgegenwärtigen ideologischen Umdeutung vor Augen: Im August letzten Jahres putschte eine Militär-Junta die gewählte ägyptische Regierung aus dem Amt und verübte dabei Massaker, bei denen mehr als 1.000 Demonstranten abgeschlachtet wurden. Seitdem sind weitere 1.400 Regierungskritiker von den Sicherheitskräften getötet worden und tausende weitere sitzen in Haft. Bereits im März wurden 529 mutmaßliche Regierungsgegner zum Tode verurteilt. Der gesamte Prozess dauerte zwei Stunden, auf rechtsstaatliche Selbstverständlichkeiten, wie beispielsweise die Anhörung von Zeugen wurde ganz verzichtet. In dieser Woche legte die ägyptische Justiz nach: Nun wurden im Schnellverfahren weitere 683 Anhänger der alten Regierungspartei zum Tode verurteilt. Da bekommt der geflügelte Begriff „einen kurzen Prozess machen” eine ganz neue Bedeutung.

    Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

    64 Kommentare

    Der Fall Edathy: Beweisstück Kaffeemaschine

    geschrieben am 12. Februar 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    Foto: © SPD Parteivorstand/Susie Knoll/Florian Jaenicke

    Kommentar

    Die bisherige Berichterstattung im Fall Sebastian Edathy hat zu wenig Aufklärung und viel Spekulationen geführt. Interessant ist ihre Entstehung, die auf einen Artikel des Lokalblattes „Die Harke“ fußt, der alles andere als ein Glanzstück investigativen Journalismus ist.

    Am 11. Februar 2014 schrieb der Mitarbeiter der „Harke“: „Gegen den ehemaligen heimischen SPD-Bundespolitiker Sebastian Edathy (Rehburg) laufen staatsanwaltliche Ermittlungen wegen Besitzes kinderpornografischen Materials. Das geht aus Kreisen der Landes-SPD hervor, die Montagabend in Loccum tagte.
    Eine ziemlich vage Aussage. Unterstellt man Quellenschutz, kann man sie aber noch hinnehmen. Etwas merkwürdig wird es im nächsten Satz, denn der „Kreis“ des Artikelschreibers kann offenbar sprechen. Wenn sich das Ganze bewahrheite, „dann mit Schwung drauf“, zitiert das Lokalblatt den großen Unbekannten. Bedenkt man, dass es um den Vorwurf der Kinderpornographie geht, ist eine solche Bemerkung schon ziemlich heftig. Aus wessen Mund sie kam, erfährt der Leser nicht. Gut für die Quelle, schlecht für Edathy. Den Artikel weiterlesen »

    289 Kommentare

    Lanz und die Polit-Talkshows: Dumm und dümmer

    geschrieben am 22. Januar 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Kommentar

    Markus Lanz weht ein eiskalter Wind entgegen, seit er sich in seiner letzten Sendung aufgeführt hat wie ein kleiner Junge mit Wahrnehmungsstörungen. Immer wieder unterbrach er Sahra Wagenknecht, fragte dummes Zeug, versuchte, die Politikerin mit geschlossenen Fragen festzunageln. Eine der peinlichen Krönungen war sicherlich die Frage, was Wagenknecht als Europa-Abgeordnete verdient habe. Aus dem Munde eines Spitzenverdieners, der offenbar nur etwas Gel im Haar und Lakritze im Kopf braucht, um seine Schäfchen ins Trockene zu bringen, wirkt diese Frage schon sehr dreist. Zumal sie im Kontext nicht einmal einen politischen Mehrwert hatte. Aber haben das Polit-Talkshows überhaupt?

    Wer sich als linker Politiker in eine Talkshow begibt, der findet sich fast immer in einer Schlangengrube wieder. Das kann am Moderator liegen, aber auch an den anderen Gästen. Bei Lanz war es das Duo mit dem „Stern“-Mitarbeiter Hans-Ulrich Jörges, der scheinbar vor der Sendung Hochprozentiges zu sich genommen hatte, so explosiv wetterte er gegen Wagenknecht und die Linke. Sachlichkeit war nicht mit eingeladen worden, und genau so verhielt sich Jörges dann auch. Es war der eklige Höhepunkt einer Gesprächskultur, die rekordverdächtige Niveaulosigkeit zur Schau stellte. Den Artikel weiterlesen »

    209 Kommentare

    Seite 1 von 471234...1020...Letzte »