Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Virales Marketing am Beispiel HBO

    geschrieben am 11. April 2011 von Stefan Sasse

    Von Stefan Sasse

    Es heißt ja immer wieder, dass das traditionelle Marketing – Fernsehspots, Radiospots, Plakatwerbung, Inserate – mehr oder minder tot sei. Die gewünschten Ergebnisse jedenfalls scheint es nur noch teilweise zu liefern, und besonders die Online-Branche leidet an dem Unvermögen, mit traditionellen Inseraten Online-Ausgaben von Zeitungen profitabel zu machen. Zumindest im Internet scheinen diese Methoden also kaum mehr zu funktionieren, und je größer der Anteil derer an der Gesellschaft wird, die mit dem Internet aufgewachsen sind – ein simpler demographischer Prozess, der spätestens in 20 Jahren über die Hälfte der Menschen treffen dürfte – desto mehr wird dies auf die traditionellen Methoden zurückfallen. Eine Abhilfe dieses Problems scheint “virales Marketing” zu sein, also – grob gesagt – der Versuch, eine Community selbst Werbung betreiben zu lassen, indem man entsprechende Anstöße gibt. Es handelt sich also letztlich um den Versuch der Steuerung des komplexen Systems von Empfehlungen und Verdammungen sowie der menschlichen Neugierde, die schon heute unseren Alltag bestimmt. Ein Freund empfiehlt eine Fernsehserie, die er gut findet, und wir schauen sie daraufhin selbst an. Ein anderer erklärt, dieses und jenes Auto sei der Renner, und beim nächsten Wagenkauf sehen wir es uns an. Unternehmen versuchen, einen solchen Prozess selbst anzustoßen. Virales Marketing eben. Ich will ein Beispiel schildern, das ich gut kenne, weil ich selbst in dem Prozess voll drin stecke. Als Konsument, nicht als derjenige der das Produkt herstellt oder bewirbt. Deswegen gleich der Disclaimer: ja, der Beitrag ist positiv, ja, der Beitrag ist nicht kritisch. Er soll zeigen, wie so etwas gehen kann. Den Artikel weiterlesen »

    150 Kommentare

    Gazelle-Magazin – Da geht doch noch was!

    geschrieben am 09. April 2011 von Gastautor

    zum Hintergrund: Das multikulturelle, eigenfinanzierte und unabhängige Frauenmagazin “Gazelle” steht vor dem Aus. Momentan versuchen Macher und Sympathisanten über Facebook den Rettungsschlag – mit 1.000 neuen Abonnenten wäre das Überleben des Blattes und damit ein Stück Vielfältigkeit auf dem Sektor der Frauenmagazine, der so sehr von Seichtigkeit, PR und Schleichwerbung durchsetzt ist, wie kaum ein anderer, gesichert. Der Spiegelfechter unterstützt das Projekt vorbehaltlos und hat selbst – als nicht-migrationshintergründelnder Mann – ein Soliabo abgeschlossen ;-)

    ein Gastartikel von Nadia Shehadeh

    Ist es machbar, gemeinsam das Print-Magazin „Gazelle“ vor dem Aus zu bewahren? Wir sagen: Es ist unbedingt einen Versuch wert! Denn: Vielleicht ist man gemeinsam ja doch etwas stärker.

    Wir haben uns auf Philibuster ja schon oft darüber beschwert, dass sich unsere Gesellschaft in letzter Zeit besonders dadurch auszeichnet, dass an vielerlei Stelle verteidigungswürdige Kernnormen massiv wackeln und Tendenzen der Entsolidarisierung immer mehr unser Denken einnehmen – Facebook-und Twitter-Aktivismus hin oder her. Man hat den Eindruck, dass einiges nicht mehr so klappt. Vielleicht hat einiges aber auch einfach noch nie geklappt, und vielleicht wird dieses „Früher war alles besser“-Lamentieren auch nur aus dem Wunsch geboren, dass vielleicht doch mal was passiert. Irgendwie. Dass man sich ein bisschen intensiver die Hand reicht, dass man etwas genauer zuhört, dass man Dinge einfach mal wahrnimmt und dass man dann beschließt, mit den bescheidenen Mitteln, die man so hat, mal etwas zu tun. Für eine gute Sache. Weil, vielleicht geht ja noch was. Klar, man kann nicht immer überall sein, und die Welt retten geht schon mal gar nicht, aber so etwas wie ein bisschen mehr Achtsamkeit schadet ja nicht. Vor allem nicht hinsichtlich der Themen, die jeden Tag so untergehen, weil irgendwo wieder die Hölle los ist. Und manchmal ist es so, dass das „Machbare“ ja quasi direkt vor der Haustür liegt. Wie im aktuellen Fall vor unserem Philibuster-Törchen.

    Volle Power Non-Profit

    Worum es heute also geht: KollegInnen von uns haben ein Problem, und zwar ein ausgewachsenes. Eins, das in diesem Zusammenhang quasi existenziell ist. Es geht um die „Gazelle“, ein Print-Magazin, das seit 2006 eigenfinanziert herausgegeben wird und bis heute ein reines Non-Profit-Projekt ist. Im Feuilleton wird die „Gazelle“ oft und gern als „Magazin für Migrantinnen“ angepriesen, was natürlich völliger Quatsch ist. Abgesehen davon, dass der Terminus „MigrantIn“ im öffentlichen Diskurs als klassifizierende Kategorie mittlerweile zum dümmlichsten gehört, was Schubladendenken zu bieten hat, ist die „Gazelle“ nämlich nicht mehr und nicht weniger als der langfristige Versuch, geltende Print-, Presse- und Rezipienten-Regeln mal ordentlich aufzusprengen – einfach, indem hier mal konsequent anders gedacht und geschrieben wird, und zwar: Für alle. Und das ist ein anstrengender Schweineritt, der dazu führt, dass jede Ausgabe das bestehende Team bis an die Grenzen der Belastbarkeit treibt. Jeder, der neben seinem Hauptjob ein Projekt aus Herzensgründen betreibt, der sich schon mal mit Verlagsagenturen, Risikokapitalgebern und Businessplänen auseinander setzen musste, der sich Nächte und Wochenenden um die Ohren schlägt, nur um „die Sache“ am Leben zu erhalten, weiß, was das heißt: Stress, Schlafmangel, Erschöpfung. Kalte Finger auf der Computer-Tastatur, weil nachts um zwei der Kreislauf eigentlich schon nicht mehr will. Kaffee bis zum Exodus, der im Extremfall solange in sich reingeschüttet wird bis die Magenschmerzen anfangen. Gespräche, Termine, Mails und Netzwerkarbeit bis der Arzt kommt, und nebenbei der ganz normale Budenkoller mit seinem Team, mit dem man quasi schon verheiratet ist. Das alles begleitet von der Frage, wie lange man sich das alles eigentlich noch geben kann, weil unsicher ist, wie lange so etwas überhaupt noch machbar ist.

    Kann man die 1000 knacken?

    Und all das nehmen die Gazelle-MacherInnen seit Jahren in Kauf, um auf dem Print-Markt ein längst überfälliges Medium zu platzieren, das einen genaueren Spiegel auf unsere pluralistische Lebenswelt wirft. Um uns ein Crossover-Produkt anzubieten, das beispielsweise gegen die betulichen und teilweise positiv-rassistischen Multi-Kulti-Versuche der etablierten Blätter anstinkt – zuletzt übrigens zu bewundern unter anderem in der „Brigitte“ beim Galore-Fail „Migrantinnen zeigen Sommertrends“. Und über all das wollen wir mal sprechen. Vor allem jetzt, da es so aussieht, dass der bisher recht einsame Kampf der „Gazelle“ bald jäh verloren sein könnte. Das ganze Ausmaß des Marathon-Endspurts lässt sich auch genau beziffern: Tausend neue Abonnenten braucht es, um das endgültige Einstellen des Magazins zu verhindern. Tausend neue Leser, die auf der einen Seite vier Mal im Jahr einwandfreien Lesestoff frei Haus geliefert bekommen und auf der anderen Seite damit dazu beitragen können, ein wichtiges Projekt in Deutschland am Leben zu erhalten.

    Einfach mal ein bisschen Welle machen

    Klar kann man nun einwerfen, dass die ganze Sachlage auf Marktstrukturen rückführbar ist, man kann auf die Wechselwirkungen von Angebot und Nachfrage hinweisen oder auch darauf, dass die Zeit vielleicht noch nicht reif ist für ein derartig gelagertes Produkt, aber hey, letzten Endes könnte man vielleicht auch sagen: Man kann es ja mal versuchen. Weil es um ein gutes und bewährtes Produkt geht, das von einer kompetenten Mannschaft auf die Beine gestellt wird. Weil man mal wieder und vielleicht zumindest im Kleinen die Möglichkeit hätte, auch alternative Kanäle zu unterstützen. Und weil man nicht warten muss, bis irgendwo Unsummen Marketing-Budget reingepumpt werden, damit man sich angesprochen fühlt. Insofern würden wir uns wie Bolle freuen, wenn Ihr mit uns ein bisschen auf den aktuellen „Gazelle“-Fall aufmerksam macht und wir gemeinsam Bewegung generieren könnten. Einfach, weil man multikulturelle Presseaktivitäten vielleicht nicht immer nur den allgemein bekannten Altherren und –frauen überlassen sollte und es schade wäre, wenn die „Gazelle“ allein als Achtungserfolg in die Annalen eingehen müsste. Und weil wir wie gesagt denken: Da geht doch noch was!

    Nadia Shehadeh

    Nadia Shehadeh bloggt auf Philibuster

    113 Kommentare

    Bild: Im Namen des Volkes gegen dessen Interessen

    geschrieben am 08. April 2011 von Jens Berger

    Das Mysterium „Bild“ beschäftigte schon Generationen von Medienkritikern, auch die Nachdenkseiten haben ihre Kampagnen gegen den Sozialstaat, gegen Transfer-Empfänger und Minderheiten analysiert. Nun haben sich auch Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung (OBS) an die Aufgabe herangewagt, Deutschlands größte Tageszeitungzu analysieren. In ihrer Studie »Drucksache „Bild“ – Eine Marke und ihre Mägde« gelingt es den beiden Autoren, die Bild ein Stück weit zu entmystifizieren und einen Blick auf einige ihrer Wirkmechanismen zu werfen. Auch wenn noch viele Fragen offen bleiben, so stellt die aktuelle OBS-Studie eine wertvolle Hilfe für all diejenigen dar, die sich ein genaueres Bild von der Bild machen wollen.

    Wer würde der Aussage widersprechen, dass die Bild-Zeitung das am stärksten polarisierende Medium der Republik ist? Wahrscheinlich niemand – und genau in der Polarisierung besteht der große Erfolg der Bild-Zeitung. Doch streng genommen ist diese Aussage falsch – zum Polarisieren gehört nämlich nicht nur eine große Gegnerschaft, sondern auch eine große Anhängerschaft. Die Bild ist zwar Deutschlands auflagenstärkste Tageszeitung, öffentlich bekennende Anhänger sind jedoch eher Mangelware. Bild stützt sich vielmehr auf eine von ihr selbst ernannte „schweigende Mehrheit“.

    Die wohl überraschendste These des Medienwissenschaftlers Hans-Jürgen Arlt und des Publizisten Wolfgang Storz ist, dass es sich bei der Bild gar nicht um ein journalistisches Produkt handelt. Um journalistischen Mindeststandards zu genügen, müsste die Bild nicht nur journalistisch arbeiten, sondern zunächst einmal überhaupt den Vorsatz haben, den Leser zu informieren. Das ist bei der Bild aber gerade nicht der Fall. Die Bild bildet die Realität nicht ab, sie versucht die Wirklichkeit nach ihrer Weltsicht zu formen, und wenn ihr das nicht gelingt, beschreibt sie eben eine Scheinrealität. Was nicht in das Raster der Bild-Meinung passt, wird ignoriert. Statements werden nicht rezipiert, sondern selbst produziert. Diese Charakterisierung mag in abgeschwächter Form auf viele Medien zutreffen, in einer derartigen Konzentration ist sie jedoch nur bei der Bild-Zeitung zu finden. Die Bild ist demnach eher ein PR-Organ in eigener Mission, nicht „Fakt“, sondern „Fiktion“. Der fehlende Wahrheitsanspruch und die mangelnde Übereinstimmung mit der Realität werden dabei nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern sind geradezu Grundpfeiler der Blatt-Strategie.

    Die „Pleite-Griechen“-Kampagne

    Um die Methodik der Bild-Zeitung zu sezieren, untersuchten Arlt und Storz exemplarisch die Bild-Berichterstattung während der Euro- und Griechenland-Krise. In den Monaten März bis Mai 2010 erzählte die Bild-Zeitung ihren Lesern eine von Anfang an „durchgestylte“, dramaturgisch aufbereitete Fiktion, die mit der Realität nur ansatzweise etwas zu tun hatte und mit ökonomischer Rationalität schon gar nicht, die aber wegen ihrer emotionalen Stilblüten nationales Interesse hervorrief. Das Drehbuch war denkbar einfach, von Stereotypen durchzogen und appellierte dabei nicht nur an altbekannte Ressentiments, sondern auch an niedrigste Instinkte.

    Weiter auf den NachDenkSeiten

    60 Kommentare

    „Ich hoffe, dass in den Verlusten auch ein Zeichen von Abwendung steckt“ – Interview mit Günter Wallraff

    geschrieben am 06. April 2011 von Jens Berger

    Die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) hat wieder einmal einen kritischen Blick auf die Berichterstattung der deutschen Medien geworfen. Nachdem die Autoren Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz im letzten Jahr den Wirtschaftsjournalismus vor und während der Wirtschafts- und Finanzkrise begutachteten, analysierten sie in diesem Jahr die Berichterstattung Deutschlands auflagenstärkster Tageszeitung während der Euro- und Griechenlandkrise. Die Studie »Drucksache „Bild“ – Eine Marke und ihr Mägde« wird heute im Printformat veröffentlicht und am Freitag ausführlich auf den NachDenkSeiten vorgestellt. Bereits heute möchten wir unseren Lesern das Interview der OBS-Autoren mit dem Enthüllungsjournalisten und BILD-Kenner Günter Wallraff vorstellen.

    Herr Wallraff, wie beschreiben Sie „Bild“?

    WALLRAFF: Sie ist eine Art Wundertüte, da ist alles drin – Unterhaltung, menschliche Dramen, zum Konsum aufbereitet, Sex, Verbrechen, Appelle an niedere Instinkte. So verschieden die Themen auch sind, in einem gleichen sie sich: Es durchzieht sie der Charakterzug der mal subtilen, mal grobschlächtigen Beeinflussung. Es gibt ein Meinungsdiktat. Das gilt für jede einzelne Geschichte: Das ist die Wahrheit, hier steht sie, so war und so ist das. Und es gibt ein Diktat, welches das gesamte Blatt prägt. Eine sehr eindeutige Haltung, vor allem wenn es um politische Interessen geht. „Bild“ bedient immer die Interessen des konservativen Lagers, das ist eine Konstante. Das gilt vor allem, wenn Wahlkampf ist. Da ist Verlass auf „Bild“: Es wird immer der jeweils konservativste Kandidat unterstützt und der andere entweder ignoriert oder offen bekämpft. Das hat sogar Gerhard Schröder in seiner Amtszeit zu spüren bekommen, obwohl er sich dem Blatt für jede Homestory öffnete, obwohl er sich einen „Bild“-Mann als Regierungssprecher holte, obwohl er Hardliner-Sprüche losließ gegen Sexualstraftäter und straffällig gewordene Ausländer, obwohl er „Bild“ adelte, indem er sagte, er brauche zum Regieren nur „Bild“, „BamS“ und „Glotze“. Im Wahlkampf hat ihm das dann nichts mehr genützt …

    Aber den Kanzlerkandidaten Edmund Stoiber im Jahr 2002 und Angela Merkel im Jahr 2005 hat es umgekehrt letztlich doch auch nichts genützt …?

    WALLRAFF: Das ist vom Ergebnis her in diesen beiden Fällen richtig. Von „Bild“ unterstützt zu werden, das ist heute – im Gegensatz zu früher – weniger denn je eine Garantie, Erfolg zu haben. Aber auch in diesen Fällen gilt: „Bild“ hilft. Ich versuche einmal, den möglichen Einfluss und die Kraft von „Bild“ zu beschreiben. Das Blatt hat sicher die Kraft, in solchen Wahlkämpfen die Stammwähler mit zu mobilisieren, mit bestimmten Kampagnen, die für den konservativen Kandidaten sprechen oder die seinen Gegenkandidaten denunzieren, Angst vor ihm schüren. „Bild“ hat meines Erachtens – besonders in politischen Auseinandersetzungen – eine Kraft zur Zerstörung: Indem sie Inhalte falsch oder etwas falsch darstellt, aus dem korrekten gültigen Zusammenhang herausreißt und in einen falschen hineinsetzt. Wenn der Wahlausgang knapp zu werden droht und „Bild“ in der Schlussphase eine entsprechende Kampagne gegen den nichtkonservativen Kandidaten startet, kann das schon die Entscheidung bringen. Zumal „Bild“ Kombattanten hat, die, wenn das Jagdhorn ertönt, mitmachen und ebenfalls losschlagen, nicht nur in Behörden und Parteien, auch in anderen Medien. Ich befürchte, dass diese Netzwerke im Medienbereich sogar stabiler und größer geworden sind. Wenn Journalisten um ihre Arbeitsplätze bangen oder junge Journalisten noch gar keinen richtigen Arbeitsplatz haben, überlegen sich viele, ob sie es sich mit einem potenziellen künftigen Arbeitgeber „Bild“ und damit Springer verscherzen oder ob sie sich ihn vorsorglich gewogen machen. Es ist doch heute so: Wenn Sie sich als Journalist mit Springer und „Bild“ anlegen, dann haben Sie faktisch einen großen, mächtigen Arbeitgeber weniger. Wenn Sie mit denen paktieren, dann haben Sie nicht einen potenziellen Arbeitgeber weniger, sondern einen mehr. Denn „Bild“ gut zu finden und dessen Themen und Weltbilder zu verstärken, das ist doch heute, im Gegensatz zu früher, für keinen Verlag mehr ein Grund, jemanden nicht einzustellen – im Gegenteil. Aus alldem schließe ich, dass „Bild“ mit seinen Netzwerken eine Macht in dieser Gesellschaft ist.

    Weiter auf den NachDenkSeiten

    40 Kommentare

    Der Abgang Westerwelles – unnötig und unvermeidlich

    geschrieben am 03. April 2011 von Stefan Sasse

    Von Stefan Sasse

    Westerwelle hat angekündigt, auf dem FDP-Parteitag im Mai nicht mehr als Parteichef kandidieren zu wollen. Diese Entscheidung dürfte niemanden überraschen, genausowenig wie seine erklärte Absicht, Außenminister bleiben zu wollen. Seit einer Woche, seit dem Wahldebakel von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie dem vorangegangenen von Sachsen-Anhalt, wackelt sein Stuhl. Stabilisieren können hatte ihn der Parteichef, unter dessen Führung die FDP atemberaubende 14,6% bei der Bundestagswahl einfahren konnte und diesen Stimmenanteil in Landtagswahlen und bei den Demoskopen innerhalb von Monaten drittelte, im Januar auf dem Dreikönigstreffen ohnehin nur durch die martialische Ankündigung, an Wahlen gemessen zu werden. Er erkaufte sich eine Atempause, aber das Dilemma der FDP hat sich weiter verschlimmert. Kein Aufschwung kam ihm zu Hilfe, wie er wohl hoffte. Fairerweise muss man sagen, dass er auch wahnsinnig Pech hatte: weder die Reaktionen auf Libyen noch das Ereignis von Fukushima waren für ihn absehbar. Eng wäre es allerdings auch ohne diese Ereignisse geworden.

    Westerwelle brachte die FDP zwischen 2003 und 2009 auf Erfolgkurs, indem er dasselbe tat wie die Grünen heute: er sagte einfach stets das Gleiche, aber mit Verve. Die neoliberalen Botschaften konnte man bei Westerwelle in Reinform erleben, und vor der Finanzkrise gab es auch noch ein großes Publikum, das sie goutierte. In der Zeit der Großen Koalition war es Westerwelle, nicht Lafontaine oder Trittin, der Oppositionsführer war (Lafontaine war zwar oppositioneller, aber ungeliebt). Beständig geißelte er die Kompromisse der Großen Koalition, deren Konsensbrei auch die Wähler von SPD und CDU selbst abstieß – jeweils in die entgegengesetzte Richtung, aber immerhin. Westerwelle besaß das hohe Gut der Glaubwürdigkeit, damals. Er schien für etwas zu stehen, während Merkel und Steinmeier ihrem hochgelobten Pragmatismus fröhnten.

    Nach der Bundestagswahl 2009 schien dann der Beginn eines goldenen liberalen Zeitalters einzusetzen: die FDP besetzte fünf Ministerien und strotzte vor Kraft. Westerwelle war stolz wie Bolle und konnte neben dem Oppositionspoltern, auf das er sich ebenso meisterhaft verstand wie Lafontaine – allerdings von den Medien viel mehr geliebt wurde -, endlich die heiß ersehnte Seriösität als Außenminister ernten. Ab da jedoch ging alles schief. Die FDP verstrickte sich von Beginn an in eine Serie von Peinlichkeiten, Dummheiten und offener Korruption. Die Selbstverständlichkeit, mit der die Partei ihren Platz an den Fleischtöpfen einnahm, diskreditierte sie innerhalb weniger Wochen. Dies ist das Verdienst der LINKEn und der Gegenöffentlichkeit, die eine deutliche Sensibilität für diese Art von Selbstbedienung geschaffen hatten. Die Medien selbst reagierten auf diese gesteigerte Sensibilität, doch Westerwelles FDP benahm sich wie eine siegreiche Armee nach Einnahme einer belagerten Stadt und verteilte die Beute “Staat”, die sie gemacht hatte, als wäre Kohl noch Kanzler.

    Den Artikel weiterlesen »

    78 Kommentare
    Seite 20 von 22« Erste...10...19202122