Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Doppelte Staatsbürgerschaft, doppelte Nullnummer: AfD in Rauten-Optik

    geschrieben am 08. Dezember 2016 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    600px-angela_merkel_10Ist es so, wie die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt? „Die CDU nimmt wegen der Flüchtlingspolitik Rache an der Kanzlerin.“ Die Zeitung nimmt Bezug auf den Beschluss den CDU-Bundesparteitages, der mal eben entschieden hat, dass die doppelte Staatsbürgerschaft irgendwie doch nicht so das Gelbe vom Ei sei.

    Da Angela Merkel nun aber diesen Beschluss überhaupt nicht lustig findet, nimmt die SZ an, es handele sich um einen Racheakt der Parteibasis an der Kanzlerin. Würde das stimmen, wäre es ziemlich infantil, aber sei‘s drum, wir sprechen von der CDU, da gehört ein bisschen Infantiles halt dazu. Nur ist zu vermuten, dass die „Süddeutsche Zeitung“ mit ihrer These danebenliegt. Den Artikel weiterlesen »

    86 Kommentare

    Merkel macht‘s: Inhalte ade!

    geschrieben am 21. November 2016 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    show-me-1123314_960_720#Mehrwutstropfen/Kommentar

    Und es geht los. Merkel hat völlig überraschend bekannt gegeben, dass sie erneut Kanzlerin werden möchte. Die SPD ist sich noch unschlüssig, was kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass sie – Holzstück und Messer in der Hand – immer noch nicht fertig ist mit dem Schnitzen ihres Top-Kandidaten. Cem Özdemir von den Bundeswehroliven freut sich auf die „harte politische Auseinandersetzung“, während Parteifreundin Rebecca Harms sich 2017 durchaus eine schwarz-grüne Regierung vorstellen kann. Zwischendurch wird noch die Sache mit dem Bundespräsident abgehakt, Steinmeier lässt den Gelassenen raushängen, während die Abgehängten sich fragen, was das alles mit ihnen zu tun hat. Den Artikel weiterlesen »

    165 Kommentare

    Die l-weilige K-Frage

    geschrieben am 30. August 2016 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    merkel#wolfswort

    Macht sie’s oder macht sie’s nicht?
    Und wenn ja, warum eigentlich nicht?
    Die aktuell in fast allen Medien diskutierte „K-Frage“ ist so überflüssig wie unnötig.

    Denn es ist die Politik, für die Angela Merkel steht, die beseitigt werden muss.

    Dazu mein Kommentar:

    P.S. Zugegeben, zum Stimmenimitator werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr, also möge man nicht zu streng mit mir umgehen.

    ——————————————————————————————————-
    Bild: David Seaton

    21 Kommentare

    Nerzfrauen decken auf: In China essen sie Tchibos

    geschrieben am 18. Dezember 2015 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    445px-China_imperialism_cartoonSatire

    Jetzt ist es amtlich! In China essen sie nicht nur Hunde, sondern auch Tchibos. Das hat das Internetnetzwerk „nerzfrauen.org“ aufgedeckt. Die aus Müttern, Großmüttern, Urgroßmüttern und toten Ururgroßmüttern bestehende Vereinigung verschwörungspraktischer Frauen klagt nun vor dem Verwaltungsgericht Castrop-Rauxel gegen das Land mit der komischen Sprache. Nerzfrau-Chefin Doro Weia sagte irgendwann irgendwie jemandem, der es hören wollte: „Wir konnten es kaum glauben, aber die Chinesen verspeisen jeden Tag bis zu 4 Tchibos. Wir sind zwar mit den Chinesen im Gespräch, der Dialog fällt aber schwer wegen Sprachbarrieren.“ Den Artikel weiterlesen »

    58 Kommentare

    Die Merkel: Das grässliche Entlein

    geschrieben am 24. September 2014 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    Foto: Federico Gambarini dpa Foto: Federico Gambarini dpa

    Angela Merkel ist eine Frau der Tat. Große Worte sind nicht ihr Ding. Sie macht und tut und man nimmt kaum Kenntnis davon. Nur die Konsequenzen müssen wir tragen, denn wo sie hin schlägt, wächst kein Gras mehr. Merkel macht das alles meist still. Und sehr effizient. Hier vier stichwortartige Beispiele

    Beispiel Klimakonferenz:

    Die „Klima-Kanzlerin“ hat genug von dicker Luft. Sie bringt nichts ein. Würde Merkel sich für den Schutz des Klimas einsetzen, hätte sie schnell Ärger am Hals. Zum Beispiel mit der Industrie. Deswegen blieb Merkel dem Klimagipfel in New York fern. Statt dessen watschelte sie zum „Tag der Industrie“. Man könnte ihr zugutehalten, dass sie ehrlich ist, sie stellt sich offen auf eine Seite und vernachlässigt die andere. Aber um Ehrlichkeit geht es nicht, es geht um Verantwortung. Und über die referiert Merkel doch so gern. Genau wie Gauck, von der Leyen oder Steinmeier. Aber Verantwortung bedeutet für Merkel & Co. – das wird gern verwechselt – nichts anderes als Einflussnahme. Und die muss gewinnbringend sein. Dieses blöde Klima stört da nur. Aus der vermeintlichen „Klima-Kanzlerin“ ist längst die „Prima-Kanzlerin“ geworden – alles ist gut, alles muss bleiben, wie es ist, alles in deutscher Hand. Eine grässliche Vorstellung! Den Artikel weiterlesen »

    80 Kommentare