Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Die Geschmacklosigkeiten des Sigmar Gabriel

    geschrieben am 18. September 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Sigmar Gabriel ist auf der höchsten Stufe politischer Niveaulosigkeit angekommen, seit er der Linken bei Günther Jauch vorwarf, in Teilen die Verantwortung an der nationalsozialistischen deutschen Geschichte zu leugnen.

    Politische Talkshows vor Wahlen sind immer eine ziemlich unangenehme Sache. Die Kontrahenten sind laut, unsachlich, fallen sich in einer Tour ins Wort und werfen mit möglichst viel Schmutz um sich, um den politischen Gegner hart zu treffen. Das ist nicht neu, das ist medialer Alltag und ringt erfahrenen TV-Zuschauern nur noch ein müdes Lächeln ab. Wer diesem Trauerspiel entgehen möchte, schnappt sich am besten die Fernbedienung und schaltet um oder liest ein gutes Buch. Am vergangenen Sonntag bei Günther Jauch vorbeizuschauen, lohnte aber in traurigem Sinne, denn als er im Rahmen der üblichen Quassel-Runde der Linken vorwarf, ein „ungeklärtes Verhältnis“ zur nationalsozialistischen Geschichte Deutschlands zu haben, verließ er endgültig die Ebene politischer Gesprächsführung und zeigte sich nur noch geschmacklos. Den Artikel weiterlesen »

    226 Kommentare

    Große Koalition?

    geschrieben am 17. September 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Niemand hat die Absicht, eine Große Koalition zu errichten

    36 Kommentare

    Das IHR entscheidet!

    geschrieben am 13. September 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Mit dem dritten und letzten Wahlplakat wollen (und werden!) wir unsere Serie beenden.
    Allerdings nicht ohne den kleinen Hinweis an die Sozialdemokraten, dass der Ansatz wirklich prima ist, Arbeit vor Armut aber leider auch nicht schützt.
    Sei’s drum, hier das Plakat:

    Das WIR-jpg

    91 Kommentare

    Anti-Linke-Kampagne: Das „WELT-Investigativteam“ buddelt im Matsch

    geschrieben am 12. September 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Quelle: Achim Meyer-Heithuis www.alfapress.de Quelle: Achim Meyer-Heithuis
    www.alfapress.de[/caption]
    Pünktlich zur Bundestagswahl hat das sogenannte „WELT-Investigativteam“ in Gestalt des Autors Uwe Müller einen vermeintlichen Skandal aus dem Hut gezaubert, der eigentlich in weiten Teilen längst in die Jahre gekommen und nicht mehr der Rede wert ist. Über dem Linken-Politiker Ralph T. Niemeyer – Ex-Mann Sahra Wagenknechts – wird reichlich Dreck ausgeschüttet. Die Kampagne ist nicht nur billig, sie verzichtet auch großzügig auf die Einbeziehung von Fakten.

    Gleich im ersten Satz seines „Welt“-Artikels macht der Autor Uwe Müller sein Anliegen klar. Es geht um Sahra Wagenknecht. Müller schreibt: „Am Freitag, den 13. September, sind sie wieder ein Paar.“
    An diesem Tag nämlich wird die Partei-Vize der Linken nach Wilhelmshaven reisen, um dort ihren Ex-Mann Ralph Thomas Niemeyer bei seiner Bundestagskandidatur zu unterstützen. Da Wagenknecht keine Angriffsfläche bietet, schlägt Müller auf Niemeyer ein. Mit einer ziemlich rissigen und morschen Keule.

    Vetternwirtschaft bei der Linken?

    Da kracht es im Gebälk. Uwe Müller bezeichnet Sahra Wagenknecht als die „Lebensversicherung“ Niemeyers, wenngleich sich der Zusammenhang nicht recht erschließen mag. Und sie handelt nicht allein. Angeblich ist nahezu die ganze Parteispitze in die vermeintliche Affäre um Niemeyer verwickelt. Steine des Anstoßes gibt es gleich mehrere. So wirft Müller dem linken Politiker und Dokumentarfilmer vor, er sei ein Betrüger. Die verschiedenen Mütter seiner Kinder betröge er um den Unterhalt. Als Finanzberater soll er Geldanleger betrogen haben. Sein Haus in Irland rede er zu einer „Bruchbude“ herunter, die er – um keinen Unterhalt zahlen zu müssen – an Sahra Wagenknecht überschrieben habe. Und dann gibt es da ja noch die gefälschten Gemälde, die Niemeyer teuer zum Verkauf angeboten haben soll. Auch hier wittert Uwe Müller: Betrug.
    Doch noch schlimmer als all das findet Müller die Zahlungen der Linken an Ralph T. Niemeyer im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Dokumentarfilmer. Sowohl bei der Realisierung seines Films „Das Märchen der Deutschen“ als auch für die der Dokumentation „Hibakusha – Reise auf die Insel des Glücks“ erhielt Niemeyer finanzielle Unterstützung durch die Linke bzw. der ihr nahestehenden Rosa-Luxemburg-Stiftung. Im erstgenannten Film legt Niemeyer Hintergründe zu den Themen Rente, Pflege und soziale Unsicherheit im Zeichen der Euro-Krise offen. Dafür sprach er nicht nur mit Betroffenen, sondern auch (unter anderem) mit Norbert Blüm, Gerhard Schröder, Angela Merkel und Peer Steinbrück. „Hibakusha“ beschäftigt sich mit den Folgen des Atomreaktorunglücks in Fukushima. Für den „WELT“-Autor Uwe Müller ist das alles so skandalös, dass er nicht einmal davor zurückschreckte, die persönlichen Kontodaten von Niemeyer zu veröffentlichen. Ein Blick darauf macht allerdings deutlich, dass die angeblich so hohen Summen sehr übersichtlich sind, insbesondere, wenn man bedenkt, was es kostet, Dokumentarfilme zu drehen. Reich wurde Niemeyer damit ganz sicher nicht.
    Bleibt noch das angebliche Versteckspiel Niemeyers, der eine Auskunftssperre im Melderegister erwirkt hatte. Für den Autoren ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Niemeyer finanziellen Verpflichtungen entgehen will und die Tarnkappe aufsetzt. Den Artikel weiterlesen »

    49 Kommentare

    Ein starkes Team!

    geschrieben am 12. September 2013 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf)

    Im Rahmen unserer umfangreichen dreiteiligen Wahlplakate-Serie widmen wir uns heute einem besonders gelungenen Exemplar der FDP

    Sichere Kohle

    16 Kommentare
    Seite 33 von 47« Erste...1020...32333435...40...Letzte »