Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Good bye, Deutsche Bank!

    geschrieben am 29. April 2015 von Jens Berger

    Die Deutsche Bank will sich mal wieder neu erfinden. Bis 2020 wollen die Deutschbanker ihre operativen Kosten um 3,5 Milliarden Euro pro Jahr senken. Da die Turbobanker mit der Postbank und ihren 14 Millionen Privatkunden nichts mehr anfangen können, will man sich nun von ihr trennen. Jeder dritten Filiale der Deutschen Bank droht ebenfalls das Aus. Stattdessen will man sich „wieder“ stärker dem Investmentbanking widmen. Diese Nachrichten sorgten quer durch die politische Landschaft für teils harsche Kritik. Warum eigentlich? Die Deutsche Bank setzt nun doch nur um, was sie seit Jahren anstrebt – die vollständige Mutation von einer deutschen Universalbank zum größten Spieler im internationalen Finanzcasino. Wir sollten unser Bild von dieser Bank gründlich überdenken.

    Mal ganz ehrlich: Passt Oma Krawuttke, die zu Beginn jedes Monats ihre magere Rente im nahegelegenen Discounter bei der „Postbankfiliale“ in bar abhebt zum Image einer Bank, die sich selbst als wichtigste und größte Investmentbank der Welt sieht? Wohl kaum. Mit Oma Krawuttke lassen sich keine zweistelligen Eigenkapitalrenditen erzielen und ihr Kontostand erlaubt noch nicht einmal mit viel Phantasie die Perspektive auf ein lukratives Beratungsgespräch zu den schönen innovativen Produkten aus dem Zauberkasten des Private Bankings. Warum kaufte die Deutsche Bank dann überhaupt vor nicht einmal fünf Jahren die Postbank? Es ging wohl vor allem darum, die 14 Millionen Privatkunden als Verhandlungsmasse im damals noch akuten Poker um Staatsgarantien und die Einlagensicherung ins Portfolio zu nehmen. Eine Universalbank, die unter anderen die kleinen Ersparnisse von 14 Millionen Postbankkunden verwaltet, hat hier natürlich bessere Karten als eine Hochglanz-Investmentbank ohne direkte Überschneidungen zum Kleinsparer. Den Poker hat die Deutsche Bank gewonnen, nun braucht sie die Postbank nicht mehr. Der normale Kunde ist der Deutschen Bank schon lange ein Dorn im Auge.

    Wann genau der Wechsel der Deutschen Bank von einer Universalbank zur Investmentbank begonnen hat, ist schwer zu sagen. Der wohl letzte traditionsorientierte Chef der Deutschen Bank war wohl Alfred Herrhausen unter dessen Ägide die Deutsche Bank in der alten BRD zum Marktführer im Privat- und Geschäftskundenbereich wurde. Unter seinem Nachfolger Hilmar Kopper griff die Deutsche Bank bereits nach den süßen Früchten des Shareholder Value. Komplett umgesetzt wurde die 180-Grad-Wende jedoch erst von Rolf Breuer.

    Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

    68 Kommentare

    Merkel und die NSA: Wie Sie sehen, sagt sie nix

    geschrieben am 29. April 2015 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    1280px-Angela_Merkel_-_World_Economic_Forum_Annual_Meeting_2011

    Kommentar

    Angeblich wird für einige Leute die Luft dünner in Sachen BND-Skandal. Für Gerhard Schindler zum Beispiel, den Chef des Bundesnachrichtendienstes, der sich als Schuldiger zur zeitnahen Entsorgung am besten eignet. Für den heutigen Innenminister Thomas de Maizière, der schon 2008 von umfangreicher Wirtschaftsspionage der NSA gewusst haben soll …

    Weiterlesen auf Blastingnews

    Hier die entsprechenden Links:

    Stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz (leider nur auf Facebook):
    https://www.facebook.com/jungundnaiv/videos/1011146775563937/?pnref=story

    Regierungssprecher Steffen Seibert:
    https://www.youtube.com/watch?v=YQ1QC1lq63o&list=PLuQE_zb4awhXCJ7GWJLbkngo3YNcuckhf&index=3

    Die offizielle Pressemitteilung:
    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2015/04/2015-04-23-bnd.html

    Bild zum SF-Artikel:
    „Angela Merkel – World Economic Forum Annual Meeting 2011“ von World Economic Forum – Flickr: Angela Merkel – World Economic Forum Annual Meeting 2011. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 über Wikimedia Commons

    46 Kommentare

    BND-Affäre: Verkauft Merkel uns an die NSA?

    geschrieben am 24. April 2015 von SF Team

    Wirtschaftsspionage statt Terrorbekämpfung

    Die sf debatte ist ein Open Thread. Dieses Format ist dafür gedacht, die artikellose Zeit für unsere Leser zu überbrücken und aktuelle Themen im Kommentarbereich zu debattieren.

    Unsere Leser sind herzlich eingeladen, im Kommentarbereich ihre Meinungen und Analysen zu posten. Tobt Euch aus, diskutiert, zitiert, analysiert und wenn es sich nicht irgendwie vermeiden lässt, habt ein bisschen Spaß dabei! Bleibt dabei aber bitte höflich und denkt an die Netiquette.

    Euer Spiegelfechter-Team

    344 Kommentare

    Herr Weselsky, jetzt reicht es aber mal!

    geschrieben am 23. April 2015 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    ICE

    Kommentar

    Die GdL streikt schon wieder. Die Medien berichten darüber. Und die Fahrgäste leiden Höllenqualen. Die Stimmungslage hat sich erneut geändert, denn das Verständnis für die Streikenden bröckelt weiter. Die Medien berichten darüber. Claus Weselsky geht es nur darum, seine Mediengeilheit zu befriedigen, außerdem ist er skrupellos bereit, die Wirtschaft an sich, also in so richtig großem Ausmaß, zu schwächen. Die Medien berichten darüber. Jetzt schon wieder zu streiken, dass ist ein Zeichen für Realitätsverlust, für Unverhältnismäßigkeit und Kompromissunfähigkeit. Die Medien berichten darüber.

    Weiterlesen auf Blastingnews

    P.S. Da Blastingnews keine Verlinkungen wünscht, sei hier der Link geliefert, der zu dem unsäglichen Focus-Video führt, uf das ich im Text etwas näher eingehe:

    http://www.focus.de/finanzen/videos/schon-wieder-bahnstreik-wuerden-sie-aus-solidaritaet-mehr-bahn-fahren_id_4629030.html

    Bild: „ICE 3 Oberhaider-Wald-Tunnel“ von Sebastian Terfloth User:Sese_Ingolstadt – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

    123 Kommentare

    Gianis Weselsky? Ja geht´s noch?

    geschrieben am 22. April 2015 von Jens Berger

    SPIEGEL Online macht seinem Ruf mal wieder alle Ehre. In einem höhnischen Kommentar drischt der Leiter des SPON-Wirtschaftsressorts Sven Böll ordentlich auf die zwei Lieblingsfeinde der deutschen Medien ein – den Gewerkschaftschef Claus Weselsky und den griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis; irrlichternde Wahnsinnige seien sie. Besonders dreist ist dabei, dass Böll die Positionen und Forderungen seiner beiden publizistischen Opfer hinterlistig als notwendigen demokratischen Widerstand gegen den politischen Stillstand in Deutschland preist und diesen Widerstand dabei sehr geschickt diskreditiert.

    Man kann (und muss) Bölls Artikel auf zwei Ebenen lesen: Auf der ersten Ebene kritisiert er vordergründig die Diskussionskultur in Deutschland. Man könne eine „Auseinandersetzung“ auch hierzulande gut gebrauchen, die Debatte sei stattdessen aber geprägt von „Einheitsbrei-Statements“ und einem „Austausch von Sprechblasen“. Böll fordert ausdrücklich eine „Rebellion“, die zu einer „ernsthaften Debatte“ führen könnte, „an deren Ende ein alternativer Weg stehen könnte“.

    Auf der zweiten Ebene spricht er Claus Weselsky und Yanis Varoufakis jedoch die Fähigkeit ab, eine ebensolche Debatte auszulösen. Der Eine (Welesky) „legt [nämlich] schon wieder die Republik lahm“, der Andere (Varoufakis) „irrlichtert in der Eurokrise“. Die Gegner von Weselky und Varoufakis können, so Böll, „schon alleine aus Gründen der Selbstachtung“ deren Forderungen „gar nicht erfüllen“. Ihre Anliegen seien daher auch „unberechtigt“ und „zwangsläufig zurückgewiesen“ worden. Böll hat den Eindruck, Weselsky und Varoufakis seien „ideologisch verbohrte Anführer von irrlichternden Truppen, die sich auf Kosten anderer profilieren“.

    Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

    140 Kommentare
    Seite 3 von 203« Erste...2345...1020...Letzte »