Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Hangout mit Brüssel und die EU ohne Austeritätspolitik

    geschrieben am 19. März 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf
    1Euro

    Ich war zu einem Hangout mit Brüssel eingeladen, auf dem es eigentlich um Wege aus der europäischen Krise gehen sollte. Die Veranstaltung entwickelte sich allerdings gänzlich anders.
    Wer sich die Debatte antun möchte, kann das jetzt hier tun (wobei ich glaube, dass diese Live-Fassung demnächst gegen einen Zusammenschnitt ausgetauscht wird).

    Interessant: Laut Werner Langen von der Europäischen Volkspartei gibt es in Europa keine Austeritätspolitik!
    Völlig neue Erkenntnisse also.

    Brüssel

    25 Kommentare

    Die Ukraine fest im Griff des Faschismus?

    geschrieben am 19. März 2014 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Im Netz kursiert derzeit das folgende Video.

    Weiß jemand mehr darüber und/oder kann das “Gespräch”, das auf dem Video zu sehen ist, übersetzen?

    419 Kommentare

    Ihr seid doch nicht das Volk!

    geschrieben am 14. März 2014 von Gastautor

    Von Alexander Unzicker

    Über die merkwürdigen Botschaften aus Deutschland an die Krim

    An die Berichterstattung über politische Krisen im Ausland kann ein Beobachter nicht immer die strengsten Maßstäbe anlegen. Wenn aber die Ausgewogenheit so eklatant aus den Fugen gerät wie im im vorliegenden Konflikt in der Ukraine, dann muss jedem, der neben einem halbwegs funktionierenden Gedächtnis auch nur durchschnittliche Geschichtskenntnisse besitzt, der Kragen platzen. Mit dem neuen Titel des SPIEGEL, war es soweit. Angesichts solch absurder Propaganda weiß man kaum, wo man beginnen soll.

    Vielleicht damit: Ich bin kein Freund von Janukowitsch, dessen politischer Gegner Juschtschenko einst unter ungeklärten Umständen mit Dioxin vergiftet wurde, und auch keiner von Putin, der Pressefreiheit am liebsten bei sibirischen Minusgraden hält und auch sonst jedes Pflänzchen der Gewaltenteilung eines Rechtsstaats im Keim erstickt. Aber ein Brandstifter, wie ihn der SPIEGEL nennt, so dumm ist Putin nicht.

    „Russland besetzt die Krim“ kann man lesen, von einer Invasion ist die Rede. Immerhin, diese Invasion ging ohne einen einzigen Verletzten oder gar Toten über die Bühne. Wenn alle „Brüche des Völkerrechts“ so ablaufen würden, dann … ja, dann würde man wohl die Äußerungen der darin erfahrenen US-Administration als weniger heuchlerisch empfinden. Den Artikel weiterlesen »

    575 Kommentare

    Public Relations – Propaganda als Wirtschaftszweig

    geschrieben am 12. März 2014 von Gastautor

    Von Lukas Böhm

    Die Methodik der modernen Werbeindustrie ist einer der Gründe, warum der freie Markt seine Versprechen vom Wohlstand für alle nicht einhalten kann. Einfachen ethischen Grundsätzen entzieht sie sich schon lange.

    Werbung ist ein gigantisches Geschäft: Im letzten Jahr investierte allein die deutsche Wirtschaft 30 Mrd Euro in Werbung. 2012 zählte die Branche fast 350.000 Beschäftigte. Nur 2009, im Zuge der Finanzkrise, sank der Umsatz.

    Das Spektrum der angebotenen Dienstleistungen ist breit und reicht von der klassischen Produktwerbung bis zu ausgefeilten Imagekampagnen. Das bewusste Versehen einer Marke mit einem Image ist dabei für uns heute so selbstverständlich, dass wir es kaum mehr hinterfragen. Wir kaufen Produkte einer bestimmten Marke heute nicht mehr nur weil wir davon überzeugt sind, dass sie besser sind. Wenn wir zur Zielgruppe der Marke gehören, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir die Marke schlicht sympathisch finden. Wir wollen uns in dem von der Firma vermittelten Bild wiederfinden. Beck´s für den coolen Mittzwanziger, Toffifee für die glückliche Familie und Hugo Boss für den begehrten Erfolgstypen. Den Artikel weiterlesen »

    54 Kommentare

    Hoeneß ablösen, den Anstand retten!

    geschrieben am 11. März 2014 von Jens Berger

    So lautet eine OpenPetition, die die NachDenkSeiten hiermit starten. Text und Begründung finden Sie unten und hier zum unterzeichnen. Wir starten diese Aktion nicht zum Spaß. Es geht darum, dass die Sitten in unserem Land nicht total verwildern. Das geschieht nämlich, wenn jemand der nach eigenem Verständnis 18,5 Millionen Steuern hinterzogen hat und damit einer kriminellen Tat schuldig ist, weiter Präsident des bekanntesten deutschen Fußballklubs bleibt. Wir wenden uns an die Aufsichtsratsmitglieder der FC Bayern München AG, weil sie zu entscheiden haben und weil sie außerdem überwiegend Repräsentanten großer deutscher Unternehmen sind. Wenn dieser Herr nicht sofort handeln, dann fällt ein böser Schatten auch auf diese Unternehmen.

    Bitte machen Sie mit! Unterzeichnen Sie und werben Sie in Ihrem Bekannten und Freundeskreis für die Unterzeichnung dieser Petition. Nutzen Sie Ihre E-Mail-Adressen zur Weiterleitung dieses Textes und der Petition.

    Hier Text und Begründung:

    An die Mitglieder des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG

    Herrn Herbert Hainer, Stellvertretender Vorsitzender des AR der FC Bayern München AG und Vorstandsvorsitzender der adidas AG,
    Herrn Rupert Stadler, Stellvertretender Vorsitzender des AR der FC Bayern München AG und Vorstandsvorsitzender der Audi AG,
    Herrn Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG,
    Herrn Helmut Markwort, Herausgeber des Nachrichtenmagazins FOCUS,
    Herrn Dieter Rampl, Ehem. Verwaltungsratsvorsitzender der UniCredit Group,
    Herrn Dr. Edmund Stoiber, Bayerischer Ministerpräsident a.D., Ehrenvorsitzender der CSU,
    Herrn Prof. Dr. Martin Winterkorn Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und der Porsche Automobil Holding SE
    Hoeneß ablösen, den Anstand retten!
    Hiermit fordere ich Sie als Mitglied des Aufsichtsrates der FC Bayern München AG auf, den Vorsitzenden des Aufsichtsrates und Präsidenten des FC Bayern, Herrn Uli Hoeneß, sofort abzulösen.

    Begründung:

    Herr Hoeneß hat zugegeben, 18,5 Millionen Steuern hinterzogen zu haben. Das ist sowohl aus der Sicht der Fans des FC Bayern wie auch aus der Sicht fast aller deutschen Mitbürgerinnen und Mitbürger eine unvorstellbar hohe Summe, um die er das Gemeinwesen betrogen hat . Hoeneß ist zum Sinnbild von Maßlosigkeit und Unanständigkeit geworden.

    Wenn Sie diesen Präsidenten im Amt lassen, dann fördern Sie die Verwilderung der Sitten in Deutschland, dann machen Sie den schlampigen und kriminellen Umgang mit dem Staat und mit unseren öffentlichen Einrichtungen hoffähig.
    Wenn Sie nicht sofort handeln und den Aufsichtsratsvorsitzenden und Präsidenten entlassen, dann fällt auch ein böser Schatten auf die großen Unternehmen, deren Repräsentanten mehrere von Ihnen sind. Sie entwerten damit zugleich das Bemühen deutscher Unternehmen um eine von Anstand und Solidarität bemühte Unternehmensführung, den so genannten Corporate Governance Kodex.
    Das alles gilt unabhängig davon, ob Herr Hoeneß mit einer Haft bestraft wird oder nicht.

    Wenn Sie aus falscher Solidarität mit dem Steuerbetrüger Hoeneß nichts tun, dann fällt dieses Verhalten als Kumpanei auf Sie und Ihre Unternehmen zurück.

    305 Kommentare
    Seite 36 von 191« Erste...1020...35363738...5060...Letzte »