Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Terror, Marketing und Fleischeslust

    geschrieben am 07. August 2013 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Ein Kommentar

    Schock schwere Not!
    Al Kaida droht den USA mit Terroranschlägen. Deshalb wurden vorsorglich Botschaften in Nordafrika und im nahen Osten geschlossen. Das kann man so oder so sehen, in jedem Fall aber haben die Amerikaner allen Grund zur Sorge, denn auf der Beliebtheitsskala von Al Kaida (und nicht nur dort) bekommen sie sicher keine 10. Die Tatsache, dass die USA überall dabei sind, wo es Konflikte gibt und ihre Haltung als die einzige Wahrheit verkünden – natürlich nicht ohne dabei Drohnen einzusetzen oder sonst wie militärisch aktiv zu sein -, trägt auch nicht gerade dazu bei, dass Nicht-Amerikaner sie in einer Tour drücken möchten. Trotzdem ist die Schließung von Botschaften und das offenherzige Kundtun darüber bemerkenswert. Und ein ziemlich billiger Marketing-Trick.

    Auf NDR-Info war der Kommentar eines Journalisten zu hören, der mutmaßte, dass die Nachricht über mögliche Terroranschläge womöglich vom NSA-Abhörskandal ablenken soll. Der Schweizer Politik- und Wirtschaftswissenschaftler Albert Stahel war laut „Focus“ stutzig und vermutete ebenfalls einen Versuch des Reinwaschens. Kein Wunder, immerhin heißt es, der NSA sei es zu verdanken, dass auf eine akute Terrorgefahr angemessen reagiert werden könne.
    Mit Verlaub: Man muss hier weder stutzig werden noch Mutmaßungen anstellen. Es ist mehr als offensichtlich, dass die Schließung der Botschaften ein Marketing-Trick der USA bzw. der NSA ist, der darüber hinwegtäuschen soll, dass in großem Stil Millionen von Menschen bis in die tiefsten Tiefen ihrer Persönlichkeitsrechte beschnitten wurden und werden.

    Womöglich überschätzen die Amerikaner allerdings die Kritikfähigkeit der Menschen, die sich längst wichtigeren Fragen zugewendet haben. In Deutschland beispielsweise war es die Forderung der Grünen, bundesweit einen Veggie-Tag einzurichten, die die Gemüter zusätzlich zu den hohen Temperaturen erhitzte. Millionen von gelesenen und abgehörten Mails, Chats und Telefonaten scheinen schnell an Bedeutung zu verlieren, wenn das tägliche Steak gefährdet ist. Alles eine Frage der Prioritäten.

    34 Kommentare

    Open Thread: Gustl Mollath ist auf freiem Fuß

    geschrieben am 06. August 2013 von Jens Berger

    Wie der Bayerische Rundfunk heute meldet, hat das OLG Nürnberg entschieden, dass der Fall “Gustl Mollath” vollkommen neu verhandelt werden muss. Gustl Mollath ist damit auf freiem Fuß und kann die Psychiatrie Bayreuth sofort verlassen.

    Wir vom Spiegelfechter wünschen Gustl Mollath alles Gute. Der Start ins neue Leben wird für ihn sicher nicht einfach, nach allem, was er erleiden musste.

    Hier noch einmal die sehr gute ARD-Dokumentation zum Thema:

    113 Kommentare

    Guter Bulle, böser Bulle

    geschrieben am 06. August 2013 von Jens Berger

    Der IWF wirkt wie ein Chirurg, der einem Patienten mit Knöchelprellung das Bein amputiert hat. Seine Selbstgeißelung ist unglaubwürdig.

    viel Lob hat der IWF schon lange nicht mehr bekommen. Der Internationale Währungsfonds habe endlich aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, sagen selbst linke Kritiker. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Was ist dran, wenn die UNO-Organisation aus Washington die „Rettungsagenda“ der Troika attackiert? Wenig – schließlich ist der IWF Teil der Troika.

    Tatsächlich ist die Strategie des Fonds an Doppelzüngigkeit kaum zu überbieten. Wenn es ernst wird, ziehen nämlich alle Mitglieder der Dreiertruppe an einem Strang. Ansonsten spielt der IWF „guter Bulle, böser Bulle“ – und beruhigt sowohl die geschundenen Seelen der Opfer der IWF-Politik als auch die zunehmend kritischen Mitglieder des Fonds.

    Den Anfang der selbstkritischen IWF-Seifenoper machte Chefökonom Olivier Blanchard höchstpersönlich, als er Anfang des Jahres zähneknirschend gestand, man habe sich leider verrechnet – die den Eurokrisenstaaten verordneten Kürzungen seien doch keine Medizin, sondern Gift.

    weiterlesen auf taz.de

    32 Kommentare

    Timing ist alles

    geschrieben am 04. August 2013 von Thorsten Beermann

    bombe

    Von Thorsten Beermann.

    Passender geht es kaum. Rund zwei Monate war die Überwachung der Kommunikation durch die USA Thema in den deutschen und internationalen Medien, auch wenn das Echo in der Bevölkerung eher verhalten war, besonders wenn man es mit anderen „Skandalen“ vergleicht – erinnert sich eigentlich noch jemand an den Aufschrei, als Kamerawagen für Google-Earth durch das Land gefahren sind und allerorts diskutiert wurde, welchen Eingriff in die Privatsphäre die möglicherweise sichtbaren Hausfassaden darstellen?

    Den Artikel weiterlesen »

    86 Kommentare

    Macht Vietnam jetzt das Internet dicht?

    geschrieben am 02. August 2013 von Gastautor

    eine Gastglosse von Christoph Jehle

    Vor dem Hintergrund einer kurzen Meldung in der Online-Ausgabe der englisch-sprachigen Zeitung Bangkok Post, die von der Agentur dpa infocom aufgegriffen wurde, titelten die deutschen Online-Medien am 1. August praktisch unisono: „Vietnam schränkt Internetfreiheit massiv ein“. Und sie garnierten die Meldung mit dem Hinweis, dass die US-Botschaft (in der Bangkok Post war es die US-Botschaft in Hanoi) schon im Juni 2012 einen Entwurf des neuen Gesetzes wegen möglicher Verletzung von Menschenrechten kritisiert habe. Warum bringen US-amerikanische Offizielle hier sofort wieder das Thema Menschenrechte ins Spiel?

    Was wird da eigentlich verboten und welchen Sinn könnte das Verbot haben?

    Die in Ho Chi Minh City im Süden Vietnams erscheinende Tuoi Tre News versucht da etwas Licht in das von der Nachricht ausgelöste Chaos zu bringen. Es geht hier um die Verordnung 72/2013/ND-CP, die am 15. Juli diesen Jahres vom Ministerpräsidenten Nguyen Tan Dung unterzeichnet und am vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde. Sie gilt ab dem 1. September und betrifft die Verwaltung, Bereitstellung und Nutzung von Internet-Diensten, Online-Informationen und Online-Spielen sowie den Bereich der Datensicherheit. Sie gilt für alle vn-Domains sowie alle Domains und Seiten, die von Personen und Organisationen in Vietnam betrieben werden oder diesen zuzuordnen sind.

    Den Artikel weiterlesen »

    49 Kommentare

    Seite 63 von 180« Erste...1020...62636465...7080...Letzte »