Direkt zum Inhalt

  • Suchen

  • RSS Feeds

  • Letzte Kommentare

  • Abenomics vs. Merkeltilismus – Japans drei Pfeile gegen die Krise

    geschrieben am 28. Mai 2013 von Jens Berger

    Japans neuer Premier Shinzō Abe beweist, dass es sehr wohl Alternativen zur deutschen Austeritätspolitik gibt. Sein wirtschaftspolitisches Programm der „drei Pfeile“, das nach seinem Schöpfer bereits „Abenomics“ genannt wird, ist dabei in so ziemlich allen Punkten ein nahezu exakter Gegenentwurf zur europäischen Antwort auf die Krise. Mit einer gewagten Kombination aus finanz- und wirtschaftspolitischen Stimuli will Japan seine Volkswirtschaft aus zwei Jahrzehnten Lethargie erwecken. Dies ist zweifelsohne ein Hasardspiel, dessen Erfolg vor allem von der künftigen Lohnentwicklung abhängt. Sollten die Abenomics sich als Erfolg herausstellen, könnten sie auch für Europa zum neuen Leitbild avancieren. Von Jens Berger

    Zum Thema: Paul Krugman: Japan the Model – Japan als Vorbild
    Joseph Stiglitz – Das Versprechen der Abenomics

    Verlorene Jahre

    Japan Krise geht nun schon in die dritte Dekade. Das Land konnte sich nie so recht vom Platzen einer gigantischen Spekulationsblase in den frühen 1990ern erholen. Durch die falschen politischen Antworten rutschte das Land 1995 in eine lang anhaltende Deflationsspirale. Der Ausbruch der Finanzkrise verschärfte die Deflation abermals. Im August 2009 betrug die Deflationsrate ganze 2,4%, ein niedrigerer Wert konnte bislang in keinem OECD-Land je gemessen werden. Die 1990er gingen als „verlorenes Jahrzehnt“ in die japanische Geschichte ein, die anhaltende Deflation sorgt jedoch dafür, dass auch die nächsten zwölf Jahre in jeder Hinsicht verlorene Jahre waren.

    Japans Hauptproblem ist die Deflation. Nach dem Platzen der Spekulationsblase und der Neubewertung der Vermögenswerte übten sich sowohl die Haushalte, als auch die Unternehmen und die Banken in Sparsamkeit. Aus der Konsumzurückhaltung der Haushalte resultierte ein Einbruch der Binnennachfrage, ein scharfer Rückgang der Auslastung des produzierenden Gewerbes und damit verbunden ein Rückgang der Investitionen, was in dieser Kombination wiederum zu sinkenden Löhnen und einer weiteren Konsumzurückhaltung führte. Die Deflationsspirale war in Gang gesetzt. In Erwartung sinkender Löhne und sinkender Preise horteten die Japaner ihr Geld, anstatt es auszugeben und auch die Zinsen erreichten schon bald die Nulllinie, ab der mit konventioneller Geldpolitik keine Impulse mehr gesetzt werden können.

    Weiterlesen auf den NachDenkSeiten

    59 Kommentare

    Ein nicht verstandenes Geschäftsmodell

    geschrieben am 27. Mai 2013 von Jens Berger

    Gerade eben erreichte mich folgende Zuschrift:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    gerne möchten wir Ihnen ein Kooperationsangebot für (Mobile-)Content-Syndication im Bereich Nachrichten unterbreiten.
    Mobiles Republic entwickelt News Applikationen für Smartphones.
    Die bekanntesten sind News Republic und Appy Geek. Wir erreichen weltweit ca. +300 Millionen Page Views pro Monat und haben über 2.5 Millionen User.
    In der beigefügen Präsentation finden Sie weitere Infos zu News Republic und den anderen Apps.
    Wir würden uns freuen, den Spiegelfechter als Content-Partner zu gewinnen.
    Insbesondere im Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl möchten wir unseren Lesern weitere Nachrichten aus dem Politik Bereich anbieten, Ihr Blog würde sicherlich gut zu News Republic passen.
    Das wäre für Sie auch mit keinerlei Kosten verbunden. Die technische Integration erfolgt recht einfach über die Einbindung eines RSS-Feeds von Ihnen.
    Bei Fragen stehe ich per Email oder auch telefonisch zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen,
    W. S.

    Meine Antwort an Herrn S.:

    Lieber Herr S.,

    Sie schreiben, dass für uns mit Ihrem Angebot “keinerlei Kosten verbunden seien”. Das ist phantastisch und erinnert mich an das Geschäftsmodell, das ich letzte Woche meinem Bäcker vorschlug. Da – so finde ich – seine Brötchen sehr gut zu mir passen, schlug ich ihm vor, offizieller Backwaren-Partner des Spiegelfechters zu werden. Technisch wäre das recht einfach umsetzbar, indem er seine Brötchen jeden Tag in meinen Brotkasten einbindet. Ich versicherte ihm auch, dass damit für ihn selbstverständlich auch keine weiteren Kosten verbunden seien. Dennoch blickte er mich scheel an und schmiss mich aus seinem Laden. Ich weiß gar nicht warum?

    liebe Grüße,
    Jens Berger

    Antwort W.S.:

    Hallo Herr Berger,
    ich werde oft von potentiellen Content Partnern gefragt ob eine Integration in unsere Apps mit Kosten verbunden ist. Daher stelle ich den Punkt gerne gleich klar.
    Ihrer Email entnehme ich, dass Sie keinen Mehrwert darin sehen Ihre Inhalte über unsere Apps einer größeren Leserschaft zur Verfügung zu stellen.
    Das nehme ich hiermit zur Kenntnis.
    Sollten Sie in Zukunft doch Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann können Sie sich gerne wieder an mich wenden.
    Beste Grüße
    W.S.

    Meine Antwort:

    Das entnehmen Sie vollkommen korrekt. Mein Bäcker hat unverständlicherweise auch kein Interesse, seine Brötchen kostenlos einer größeren Esserschaft zur Verfügung zu stellen.

    beste Grüße
    Jens Berger

    25 Kommentare

    Ein langweiliges Opportunistenleben

    geschrieben am 27. Mai 2013 von Gastautor

    oder Der ideologisch aufgeladene Ingrimm zweier Konservativer.

    Obgleich beide Autoren eng mit der Axel Springer AG verbandelt sind, ist Das erste Leben der Angela M. ein lesbares, weil durchaus informatives Buch. Denn es ist mehr als ein Buch nur über Merkel – auch, weil diese Frau bis 1990 kaum etwas hergab, worüber es sich zu berichten lohnte. Das ist zugleich auch eine der Schwächen dieser DDR-Biographie der Kanzlerin. Die auf Sensation getrimmte Berichterstattung rund ums Buch ist mit dem Inhalt kaum vereinbar. Weder ist Merkels “erstes Leben” besonders spannend, noch ist sie dort, obgleich sie vielleicht durchaus linientreu war, nachdrücklich aufgefallen. Und nebenher wird nichts aufgedeckt, was nicht ohnehin schon mehr oder weniger bekannt war.

    Angela was there

    Opportunisten haben nur selten interessante Lebensläufe. Sie taugen wenig zum Buch. So ist es auch in diesem Fall. Denn Merkels DDR-Vorleben besteht aus einer Aneinanderkettung von stillen Anwesenheiten. Angela nahm den Mauerbau wahr, war in der FDJ – ohne aufzufallen! -, pflegte Nähe zum linientreuen Flügel der evangelischen Kirche – ohne aufzufallen! -, machte Moskau-Reisen – aber keiner erinnert sich richtig an sie! -, ging später in den Demokratischen Aufbruch – schwieg auch dort! -, wurde die rechte Hand de Maizières – ohne Positionen zu beziehen! Angela was there – aber wie, warum und mit welchen Absichten, was sie einbrachte an Inhalten, das wissen auch Reuth und Lachmann nicht zu berichten.

    Würden die Autoren nicht so nebenbei allerlei Zeitgeschichtliches jener Jahre einflechten, das Mädchen Angela stemmte die knapp 290 Seiten niemals. Dieser Frau aber scheinbar einen Strick aus ihrem DDR-Leben drehen zu wollen, mag wahrscheinlich PR sein. Falls nicht, ist es dümmliche Ideologie. Welche Vorwurf will man ihr denn machen? Als DDR-Bürgerin in der DDR gelebt zu haben?

    Weiterlesen auf ad sinistram

    16 Kommentare

    Konsumklima: Wir verkaufen uns glücklich

    geschrieben am 24. Mai 2013 von Joerg Wellbrock

    Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf

    Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat mal wieder ihre vermeintlich repräsentativen Zahlen zum Konsumklimaindex vorgelegt. Demnach freuen sich die Deutschen über eine gute Konjunktur und haben richtig Lust, Geld auszugeben. Liest man die Zusammenfassung der GfK, könnte die Befragung auch in einem Paralleluniversum stattgefunden haben.

    Der „Spiegel“ titelt „Deutschen kaufen gegen die Krise an“, die Tagesschau schreibt „Lieber kaufen als sparen“. Und die GfK selbst bezeichnet die Stimmung der Deutschen in Sachen Konsum als „weiterhin sehr gut.“ Das macht sie übrigens alle Jahre wieder. Im Jahr 2009 war es allerdings der Einzelhandel, der mit der Betrachtung nicht einverstanden war. Die negativen Umsatzzahlen der Branche ließen Einzelhändler ziemlich sauer werden, als die GfK das Konsumverhalten der Deutschen lobte. Doch die ließ sich davon nicht beeindrucken und fragte munter weiter die Menschen, um ihren Konsumklimaindex zu ermitteln. 2011 kam die Gesellschaft zu dem Ergebnis, „positive Konjunktur- und überaus erfreuliche Arbeitsmarktzahlen stärken die Planungssicherheit der Konsumenten, die gerade bei größeren Anschaffungen eine wichtige Rolle spielt.“
    Heute, im Jahr 2013 liest sich das ähnlich. Die Deutschen sind Optimisten, daran ändern auch internationale Krisen nichts. So kommt die GfK zum Schluss, dass die Verbraucher „ihr Augenmerk in erster Linie auf die guten und stabilen Rahmenbedingungen in Deutschland gerichtet“ haben. „Eine auf hohem Niveau befindliche Beschäftigung, gute Tarifabschlüsse sowie eine sinkende Inflation stützen die gute Stimmung.“ Den Artikel weiterlesen »

    59 Kommentare

    Der Staat ist keine schwäbische Hausfrau – Videopodcast zum Vortrag

    geschrieben am 23. Mai 2013 von Jens Berger

    Für Alle, die es interessiert: Hier die Videoaufzeichnung von meinem gestrigen Vortrag in Wuppertal:

    Die anschließende Frage- und Diskussionsrunde:

    Leider hat der Akku nicht lange genug ausgehalten, so dass das Video “nur” die die ersten 55 Minuten der m.W. ca. 90 Minuten langen Diskussion enthält. Mea culpa. Ich hätte nicht gedacht, dass ich fast drei Stunden Videomaterial aufnehmen muss – sonst hätte ich ein Netzkabel mitgenommen. Aufgrund der vergleichsweise langen Aufnahme habe ich das Video ausnahmsweise auch nicht in HD eingestellt. Bei der schummerigen Beleuchtung ist das aber zu verkraften und es kommt ja eh vor allem auf den Inhalt an ;-)

    P.s.: Die Folien zum Vortrag könnte ich Euch natürlich auch herunterladen.

    54 Kommentare

    Seite 74 von 177« Erste...1020...73747576...8090...Letzte »